Abkürzung nach:
Abkürzung nach
taylor acoustic guitar with back facing camera to show grain of wood

Taylor-Tonhölzer

Scrollen sie nach unten

Wie verschiedene Tonhölzer einer Gitarre Würze geben

Wir lieben Holz! Noch mehr lieben wir aber das, was wir als Tonholz bezeichnen: Holzarten, die scheinbar von Natur aus musikalisch sind, so wie manche Menschen. Aber was ist Tonholz überhaupt? Es ist eine Möglichkeit, Holzarten zu beschreiben, die auf bestimmte Weise gut für akustische Instrumente geeignet sind.

Wahrscheinlich wissen Sie bereits, dass Akustikgitarren aus einer Kombination verschiedener Hölzer hergestellt werden, von denen jedes einen Beitrag zur Klangwiedergabe leistet. Beschränken wir uns mal auf den Gitarrenkorpus selbst: denken Sie an das Zweigespann aus der Decke oder dem „Soundboard“, um ihr ihre viel coolere musikalische Bezeichnung zu geben, und dem Boden plus den Zargen (beide bestehen aus demselben Holz).

Für Decken verwenden wir häufig Weichhölzer wie Fichte oder Zeder, die von Nadelbäumen stammen. Diese bieten meist eine ideale Kombination aus Leichtigkeit, Steifheit und Festigkeit sowie eine gewisse Elastizität, wodurch sie leicht in Bewegung zu setzen sind. Und das ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Funktion, denn sie machen sich die Energie der vibrierenden Saiten zunutze, um die Luft im Inneren des Gitarrenkorpus zu bewegen. Diese Hölzer erzeugen meist einen großen Dynamikumfang.

Manchmal verwenden wir Harthölzer wie Mahagoni oder Koa für Gitarrendecken. Bei diesen dichteren Materialien benötigt man mehr Energie, um sie in Bewegung zu setzen, und die Schwingung bewegt sich meist langsamer durch sie hindurch. Das Ergebnis ist eine Art natürlicher Kompressionseffekt, der das Anschlagen der Gitarre abrundet und eine fokussierte Stimme mit weniger Obertönen erzeugt.

Für Böden und Zargen werden immer Harthölzer verwendet. Sie bilden im Wesentlichen das Lautsprechergehäuse des formschönen „Akustikkastens“ und geben dem Ton aufgrund ihrer einzigartigen akustischen Eigenschaften eine natürliche Würze und Verstärkung. Die Sache ist nur, dass die Beschreibung der klanglichen Identität jeder Holzart, die bei uns zum Einsatz kommt, etwas mickrig wirken kann, weil wir dieses eine Holz nie isoliert hören – es muss mit anderen Faktoren interagieren, nicht zuletzt mit einer der einflussreichsten: Ihnen. In gewisser Weise ist der Klang eines Tonholzes also so etwas wie das Aroma eines Gewürzes – ja, es hat eine eindeutige Identität, aber es entfaltet seine magische Wirkung im Rahmen eines Gesamtrezepts, das vom Koch (oder in unserem Fall vom Gitarrenbauer) entwickelt wird. Und manchmal kann das Bemühen um eine Verbesserung der Klangeigenschaften einer Holzsorte zu Missverständnissen oder einer übermäßigen Verallgemeinerung führen.

Trotzdem macht es uns großen Spaß, zusammen mit Gitarrenfans die Welt der Hölzer zu erforschen, um ihre natürlichen musikalischen Aromen und deren Beitrag zum Klang einer Gitarre zu beleuchten. Und sei es nur, um Ihnen beim Spielen und Hören verschiedener Gitarren einen Denkanstoß zu geben. Und je mehr Sie darauf achten, desto mehr werden Sie Ihre eigene musikalische Palette erweitern und die Nuancen schätzen lernen, die Gitarren aus verschiedenen Hölzern auszeichnen. Diese Übung macht ziemlich Spaß!

Tonprofile

In diesem Jahr baten wir Taylor-Baumeister Andy Powers um seine Einschätzung, welche Eigenschaften bei der Betrachtung der Tonhölzer einer Gitarre am wichtigsten sind. Oder wie er es beschrieb, „die Merkmale, die sich direkt auf die Erfahrung eines Spielers mit der Gitarre beziehen.“ Er wählte vier Kategorien aus, von denen jede ein Klangspektrum abdeckt. Dann baten wir ihn, anhand dieser Kategorien für jedes Tonholz ein klangliches Profil zu skizzieren. Diese sind nicht nach Wichtigkeit geordnet.

1. Frequenzbereich

Denken Sie an eine EQ-Kurve. Häufig beschreiben wir die klanglichen Eigenschaften einer Holzsorte anhand ihrer Resonanz in einem bestimmten Frequenzbereich (d. h. Hervorhebung von Tiefen, Mitten oder Höhen). Palisander bevorzugt zum Beispiel meist niedrige und hohe Frequenzen. Fichte hat eher eine Vorliebe für hohe Frequenzen.

2. Obertonprofil

Am einen Ende dieser Skala steht die natürliche Affinität eines Holzes zu harmonischer Komplexität: Es resoniert nicht nur mit dem Grundton und den Flageoletttönen, sondern bringt auch seine eigenen Obertöne ein. Denken Sie an den satten Klang von Palisander mit seinen läutenden Obertönen. Am anderen Ende steht die Tendenz eines Holzes, sich mehr auf den Grundton zu konzentrieren, also quasi den eigenen Obertoneinsatz zu dämpfen, sodass nur der Grundton und die von der Saite erzeugten Flageoletttöne zu hören sind. Denken Sie etwa an den trockenen, fokussierten Klang von Mahagoni. Was Andy oft betont: Man sollte nicht einfach harmonische Komplexität als gut und Dämpfung als schlecht betrachten. „Die beiden Extreme sind weder gut noch schlecht“, meint er, „obwohl wir sie je nach unseren eigenen Vorlieben als Spieler schnell als solche abstempeln.“

3. Reflexionsvermögen

Dieses Spektrum gibt an, inwieweit das Holz den Charakter des Spielers und/oder des Gitarrendesigns annimmt, anstatt seinen eigenen Klangcharakter zu behalten. Das bezieht sich auf die oben erwähnte Skala des harmonischen Gehalts. Beispielsweise beschreiben wir ein Holz wie Ahorn oft als spielerreflektierend, d. h. es hat eine gewisse neutrale oder transparente Qualität, weshalb es den Stil des Spielers oder das Design des Instruments klarer zu Geltung bringen kann. Deshalb ist es oftmals mehr eine Art musikalisches Chamäleon. Andere Hölzer, wie z. B. Palisander, haben meist intensivere Charakterzüge, die unabhängig vom Spieler oder dem Instrumentendesign den Klang jedes Mal aufpeppen.

4. Berührungsempfindlichkeit

Das ist ziemlich selbsterklärend. Ein Spieler wird darunter verstehen, wie leicht und unmittelbar die Gitarre auf seinen Anschlag reagiert. Das kann ein Spiegelbild verschiedener Faktoren sein, wie z. B. der Dichte, der Festigkeit und des Gewichts des Holzes. Am einen Ende der Skala befindet sich eine Gitarre, die schon auf die leichteste Berührung sofort mit einem offenen, luftigen Klang reagiert, und am anderen Ende eine Gitarre, die gut auf einen starken Anschlag reagiert und eine ebenso dichte wie starke Projektion erzeugt.

Im Kontext der Resonanzdecke sprechen wir oft von Berührungsempfindlichkeit. Beispielsweise ist eine Zederndecke leicht und besitzt eine hohe Berührungsempfindlichkeit, weshalb sie oft Fingerstyle-Spieler mit einem leichten Anschlag anspricht. Ein Holz wie Lutz- oder Adirondack-Fichte ist aufgrund seiner Festigkeit und seines Gewichts weniger berührungsempfindlich. Mit seinem kraftvollen Klang glänzt es oft in den Händen von Spielern mit einem lebhafteren Anschlag. Eine Decke aus Hartholz, z. B. Mahagoni, ist weniger berührungsempfindlich und gleicht mit ihrer natürlichen Kompression einen stärkeren Anschlag aus.

Tonholzpaarungen

Denken Sie auch hier wieder daran, dass der Klangcharakter einer Akustikgitarre aus einer Kombination von Tonhölzern, der Korpusform, den Verstrebungen und anderen Designelementen, dem Spieler und anderen Eigenschaften entsteht. Aber nehmen wir an, dass die Designelemente, die Form und der Spieler durchweg gleich sind, und schauen wir uns nur an, wie die Tonhölzer eines Gitarrenkorpus (das Deckenholz gepaart mit dem Holz des Bodens/der Zargen) zusammenwirken könnten. Nehmen wir als Beispiel den Korpus einer Grand Auditorium von Taylor mit einer Zederndecke und Palisanderboden und -zargen, und gehen wir diese Paarung anhand dieser vier Kategorien klanglich durch.

Die Zederndecke wird meistens: 1) tiefe Frequenzen bevorzugen; 2) eine mittlere bis hohe harmonische Komplexität besitzen; 3) nach sich selbst klingen; 4) und sehr berührungsempfindlich sein. Palisander: 1) bevorzugt niedrige und hohe Frequenzen; 2) besitzt eine hohe harmonische Komplexität in den Höhen und eine etwas geringere harmonische Komplexität in den Tiefen; 3) ist extrem holzreflektierend; 4) und ist von sich aus wenig berührungsempfindlich.

Durch das Zusammenspiel dieser Faktoren reagiert die Gitarre mit einem warmen, harmonisch reichhaltigen Klang, der sehr charakteristisch für sie ist, und reagiert schnell auf einen leichten Anschlag, was sie zu einer guten Wahl für Fingerstyle-Spieler auf der Suche nach einer Gitarre mit warmem Klang macht.

Wie wäre es mit dem Korpus der Grand Auditorium, kombiniert mit einer Lutzfichtendecke und einem Boden und Zargen aus Mahagoni?

Fichte: 1) hat eine leichte Präferenz für hohe Frequenzen; 2) besitzt eine mittlere bis hohe harmonische Komplexität; 3) liegt in der Mitte der spieler- bis holzreflektierenden Skala; 4) ist aufgrund ihrer Festigkeit und ihres Gewichts weniger berührungsempfindlich als Zedernholz. Böden und Zargen aus Mahagoni: 1) bevorzugen tiefe Frequenzen; 2) sind sehr grundtonstark; 3) reflektieren im Wesentlichen den Spieler und das Design; 4) sind relativ berührungsempfindlich. Insgesamt besitzt diese Gitarre einen ausgewogenen Frequenzgang und eine angenehme harmonische Ausgewogenheit, reflektiert meist den Spieler, und hat eine leichte Vorliebe für eine kräftigere Spielweise.

Hier ist ein weiteres Beispiel mit einer Hartholzdecke: eine Grand Auditorium aus Koa.

Koa: 1) hat eine leichte Vorliebe für die Mitten, die an Neutralität grenzt; 2) fällt etwa in den mittleren Bereich der harmonischen Komplexität; 3) fällt etwa in den mittleren Bereich des Reflexionsvermögens, wobei es ein wenig wie der Spieler, ein wenig wie das Design und ein wenig nach sich selbst klingt; 4) und fällt in den mittleren Bereich der Berührungsempfindlichkeit, wobei es am besten angeschlagen oder mit den Fingern gespielt werden sollte.

In diesem Beispiel offenbart die Verwendung desselben Holzes für den gesamten Korpus einige Merkmale, die aufgrund der Rolle der Holzsorte immer wichtiger werden. Als Decke weist Koa aufgrund der direkten Kopplung mit den Saiten eine geringere Berührungsempfindlichkeit auf denn als Rücken. Das Ergebnis dieser Vollkoa-Kombination ist eine gleichmäßige Saitenansprache, die gut auf Strumming und Fingerstyle anspricht, mit einer ausgewogenen Tonansprache, die einen Vorgeschmack auf ihre natürliche Lieblichkeit bietet und das Design, den Spielstil und die eigenen Persönlichkeit teils widerspiegelt. Nicht zuletzt wird der Ausdruck des Spielers geglättet, ohne dass ein aggressiver Schlagstil erforderlich ist. Und, ach ja, Koa ist zufälligerweise auch optisch wunderschön. (Seien wir ehrlich: Manchmal „hören“ wir auch mit unseren Augen!)

Abschließend räumt Andy ein, dass einige Spieler und Gitarrenbauer zwar versucht sind, den Anteil des Deckenholzes an der Erzeugung des Klangs im Vergleich zum Holz von Boden und Zargen zu beziffern, dass dieser jedoch in Wirklichkeit je nach Holz und Design variieren kann.

„Ich habe Leute sagen hören, dass 95 Prozent des Klangs einer Akustikgitarre von der Decke kommen“, erklärt er. „Wenn das auf unsere Gitarren zuträfe, könnte man eine Grand Auditorium aus Fichte und Ahorn und eine Grand Auditorium aus Fichte und Palisander nehmen und sie nebeneinander spielen, und sie würden zu 95 Prozent gleich klingen. Vielleicht liegt das einfach an meinen Ohren, aber für mich hören sie sich nicht so an. Ich bin schon lange der Meinung, dass nicht alle Prozentsätze vergleichbar sind, und dass die letzten fünf Prozent eigentlich viel aussagekräftiger sind als die ersten 95 Prozent.“

Wir können gar nicht genug betonen, dass unser Tondiagramm kein vollständiges Bild zeichnet. Aber hoffentlich gibt es Ihnen einige hilfreiche Kriterien zur Beurteilung der akustischen Eigenschaften Ihrer Gitarre an die Hand.


Massivholz vs. Schichtholz

Ein wichtiger Unterschied zwischen den Materialien, die wir verwenden, liegt darin, ob das Tonholz massiv oder geschichtet ist. Massivholz erzeugt den komplexesten Ton, und der Klang wird mit zunehmendem Alter besser. Jedes Modell in der Taylor-Linie ist mit einer Decke aus Massivholz ausgestattet.

Unsere Schichtholz-Konstruktion (Boden und Zargen unserer 200er-Serie und abwärts) besteht aus einer mittleren Kernschicht mit je einer dünneren Furnierschicht auf beiden Seiten. Der Bau von Gitarren mit Boden und Zargen aus Schichtholz erlaubt uns, unsere Ressourcen effizient einzusetzen, and wir können die Hölzer in alternierenden Faserrichtungen anordnen, was die Stabilität und Widerstandsfähigkeit der Gitarre erhöht.

Hölzer für Boden und Zargen

Für Boden und Zargen einer Gitarre wird ausschließlich Hartholz von Laubbäumen verwendet. Als tragendes Gerüst für das Instrument sorgen Boden und Zargen für Stabilität und verstärken das Sustain des Instruments, neben physikalischen Eigenschaften, die verschiedene Klangfrequenzen betonen. Stellen Sie sich das Tonholz wie einen natürlichen Klangregler der Gitarre vor, mit dem sich Bässe, Mitten und Höhen sowie verschiedene Obertöne einstellen lassen.

Indischer Palisander

Serie

Series-900, 800, 700, 400

Klangprofil

  • Warme, resonante Bässe mit funkelnden Höhen
  • Komplexe Obertöne mit langem Sustain
  • Reduzierte Mitten, ideal für Spieler, die auch singen

Hawaiianisches Koa

Serie

Koa-Serie

Klangprofil

  • Starke Präsenz in den Mitten und ein Extra-Strahlen in den Höhen
  • Altert in Würde — je mehr Koa gespielt wird, desto mehr öffnet es sich und wird mit der Zeit süßer
  • Die schöne Maserung verleiht den Gitarren eine eindrucksvolle Optik

Ahorn

Serie

600er Serie

Klangprofil

  • Beliebt in der Welt der Streichinstrumente dank seiner transparenten, linearen Ansprache
  • Spiegelt den Spieler sehr stark wider; passt sich an Ihre einzigartige Spielweise und Technik an
  • V-Class sorgt für mehr Wärme, Sustain und Dynamikumfang

Tropisches Mahagoni

Serie

500er Serie

Klangprofil

  • Starker Fokus auf den Grundtönen ohne viele Obertöne; die Note, die Sie spielen, ist die Note, die Sie hören
  • Trockener, holziger Ton, spricht gut auf einen starken Anschlag an
  • Natürliche Kompression gleicht scharfe Volumenunterschiede aus und sorgt für eine gleichmäßigere Ansprache

Ovangkol

Serie

American-Dream-Serie

Klangprofil

  • Palisanderähnliches afrikanisches Tonholz mit breitem, balanciertem tonale Spektrum
  • Kräftige Mitten gehen über in schimmernde, artikulierte Höhen
  • Gefällige Tiefe und Charakter aufgrund voller, ansprechender Bässe

Vorgestellte Modelle

Sapeli

Serie

300er Serie, American-Dream-Serie

Klangprofil

  • Ähnlich grundtonfokussiert wie Mahagoni, aber mit etwas mehr Funkeln in den Höhen
  • Einheitlich und balanciert über das gesamte tonale Spektrum
  • Reiht sich schön in einen Mix mit anderen Instrumenten ein

Vorgestellte Modelle

Tasmanisch Blackwood

Serie

300er Serie

Klangprofil

  • Extra-Headroom sorgt für Volumen, ohne dass man zu hart in die Saiten greifen muss
  • Trockener, klarer Sound, ähnlich wie Mahagoni, mit stärkerer Ansprache in den Bässen
  • Vielseitig und anpassungsfähig für eine große Bandbreite an Stilen und Situationen

Vorgestellte Modelle

Urban Ash™

Serie

300er Serie (Builder’s Edition 324ce, 326ce), GT/GTe Urban Ash

Klangprofil

  • Vergleichbar mit Mahagoni
  • Grundtonfokussiert, mit direktem, trockenen Ton und natürlicher Kompression
  • Spricht gut auf die meisten Spielstile an

Deckenhölzer

Das Holz für die Decke einer Gitarre spielt eine Hauptrolle bei der Erzeugung des Gesamtklangs des Instruments. In der Regel verwenden wir „weiche“ Hölzer, die von Nadelbäumen stammen. Fichte und Zeder eignen sich besonders, da sie leichtgewichtig und dennoch stabil sind und sich dank ihrer Elastizität leicht in Schwingung versetzen lassen. Diese Hölzer haben in der Regel einen breiten Dynamikumfang und tragen ihr eigenes musikalisches Aroma zum Mix bei. Bewegung versetzen, ob durch sanftes Fingerpicking oder kräftiges Strumming. Sie einen vollen Klang mit gefälligen Obertönen. Hartholzdecken, etwa aus Koa oder Mahagoni, sind etwas dichter und schwerer und haben eine niedrigere Schallgeschwindigkeit. Mit anderen Worten, der Schall pflanzt sich nicht so schnell fort, sondern Eine Gitarre mit Hartholzdecke verhält sich meist sehr gut, wenn sie verstärkt gespielt wird.

In manchen Fällen verwenden wir auch Hartholz wie Mahagoni oder Hawaiianisches Koa für Gitarrendecken. Diese dichteren Materialien benötigen mehr Energie, um in Bewegung versetzt zu werden, und die Schwingungen pflanzen sich etwas langsamer darin fort. Das Ergebnis ist eine Art natürlicher Kompressionseffekt, der die Pegelspitzen des Anschlags ausgleicht und so eine fokussiertere Stimme mit weniger Obertönen hervorbringt. Diese Hölzer sind ideal für jene Musiker, die ihre Akustikgitarren oft verstärkt spielen.

Sitka-Fichte

Klangprofil

  • Knackig und artikuliert, mit breitem Dynamikumfang
  • Eignet sich für eine große Vielfalt an Spielstilen und musikalischen Genres

Vorgestellte Modelle

Lutz-Fichte

Klangprofil

  • Natürlicher Hybride von Sitka- und Weiß-/Engelmann-Fichte
  • Wie alte, lang gewachsene Adirondack-Fichte, erzeugt Extra-Power und Headroom

Mahogani

Klangprofil

  • Starker Fokus auf den Grundtönen mit direktem, trockenen Sound ohne Obertöne
  • Natürliche Kompression hat den Effekt, dass sich die Töne kontrolliert aufbauen

Vorgestellte Modelle

Western Red Cedar

Klangprofil

  • Weniger dicht als Fichte, erzeugt einen wärmeren, eingespielteren Sound
  • Zusätzliche Mittenpräsenz sorgt für mehr Komplexität
  • Spricht besonders empfindlich auf leichte Berührung des Spielers an, aber mit mehr Dynamikumfang beim Strumming aufgrund des V-Class-Bracing

Vorgestellte Modelle

Weitere Taylor-Gitarrenkataloge

Korpusformen bei Taylor

Korpusmaße machen Gefühl und Klang unverwechselbar.

Erfahren sie mehr

Ein Leitfaden durch die Taylor-Akustik-Modellnummern

So funktioniert unser Modellnummerierungssystem.

Erfahren sie mehr

Das Taylor-Sortiment nach Serien

Ein Schnappschuss der verschiedenen Serien der Taylor-Linie

Erfahren sie mehr