image of Taylor co-founder Kurt Listug

Kurt's Corner

Heil dem Häuptling

Scrollen sie nach unten

Kurt ist absolut zuversichtlich, dass Andy das Unternehmen als Präsident und CEO erfolgreich leiten wird

Ende Mai haben wir den nächsten Schritt für die Umsetzung des Nachfolgeplans getan, indem Bob und ich unsere Stellungen aufgegeben haben und der Taylor Guitars Vorstand (einberufen im Zuge des Übergangs in das vollständige Mitarbeiterbeteiligungsprogramm) Andy Powers, unseren Meister-Gitarrenbauer, zum Präsidenten und CEO ernannt hat. Bob und ich arbeiten weiterhin für das Unternehmen als Senior Advisors, außerdem leiten wir gemeinsam den Vorstand. Andy leitet jetzt sowohl den Gitarrenbau als auch das Unternehmen selbst.

Als Bob und ich in unserer Jugend das Unternehmen gegründet haben, gab es so viel zu lernen und so viele Hürden zu überwinden. Ich glaube kaum, dass es möglich gewesen wäre, all dies alleine zu vollbringen, es war einfach überwältigend. Aber wir waren voll engagiert und jeder von uns beiden hat sich auf die Teile des Geschäfts konzentriert, die uns am meisten interessierten. Während Bob lernte, gute Gitarren zu bauen, habe ich gelernt, wie man sie mit Gewinn verkauft.

In den letzten Jahren, während Bob und ich in die Zukunft blickten und uns Gedanken darüber machten, wie das Unternehmen nach uns aussehen würde, sind wir zum Schluss gekommen, dass es eigentlich ganz ähnlich weitergehen könnte. Bob wollte, dass ein Gitarrenbauer das Unternehmen führt – mit Andy wurde er da fündig. Ich ging davon aus, dass ich jemanden finden würde, der meine Fähigkeiten hat und mich irgendwann ersetzen würde, entweder ein gegenwärtiger Mitarbeiter des Unternehmens oder von anderswo. Ich war nicht direkt auf der Suche, aber im Jahr 2020, als wir unseren Plan für den Übergang des Unternehmens in den Besitz der Mitarbeiter ausarbeiteten, wurde mir klar, dass Andy durchaus in der Lage wäre, meinen Aufgabenbereich zu übernehmen.

Andy setzt sich dafür ein, dass Taylor Guitars als Unternehmen auf ehrliche und gekonnte Weise geleitet wird, wobei die Mission, inspirierende Musikinstrumente zu bauen, im Mittelpunkt stehen muss.


Zunächst einmal entfällt ja all das, was ich damals machen musste: Einrichten der Abteilungen für Vertrieb, Marketing, Verteilung, Finanzwesen und Personalwesen – die gibt es ja alle längst und sie werden von hervorragend qualifizierten Mitarbeitern betrieben. Seine Aufgabe wäre allein das, was ich in letzter Zeit getan habe: Leitung und Beaufsichtigung dieser Abteilungen. Andy und ich haben die letzten Jahre damit verbracht, zusammen an der Budgetierung zu arbeiten und die Umsatzergebnisse zu prüfen, und seitdem er vor mehr als zehn Jahren dem Unternehmen beigetreten ist, hat er stets eng mit Vertrieb und Marketing zusammengearbeitet. Er hat die nötigen Kenntnisse und ist bereit, diese Rolle zu übernehmen. 

Seitdem Andy im Jahr 2011 Taylor beigetreten ist, habe ich viel Zeit mit ihm verbracht. Er ist ein ganz besonders talentierter Mensch, sowohl ein erfahrener Musiker als auch ein Instrumentenbauer von Weltklasse. Auf die Frage, was ihm wichtig sei, erwähnt er seine Familie und Freunde, Musik und Musiker im Allgemeinen, sowie das Entwickeln und den Bau von Musikinstrumenten. Er setzt sich dafür ein, dass Taylor Guitars als Unternehmen auf ehrliche und gekonnte Weise geleitet wird, wobei die Mission, inspirierende Musikinstrumente zu bauen, im Mittelpunkt stehen muss. Er setzt sich auch dafür ein, dass wir unsere Ressourcen nachhaltig verwenden.

Bob baut Gitarren eher vom Standpunkt eines Ingenieurs aus als Andy. Meine Beschäftigung im Gitarrengeschäft dreht sich eher um Vertrieb und Marketing sowie Finanzwesen. Andy wird unsere beiden Talente vereinen und in neue Höhen bringen. Ich bin gespannt darauf, die Zukunft zu erleben, die er sich vorstellt und in die er das Unternehmen führen wird!

image of Taylor co-founder Kurt Listug

Kurt's Corner

Authentizität bewahren

Scrollen sie nach unten

Unsere Arbeit bei Taylor im Bereich des Marketings orientiert sich stets am Bestreben, die Authentizität unseres Unternehmens zu bewahren.

Von Tim O'Brien

Anmerkung der Redaktion: Diesmal hat Kurt Listug seinen Kollegen Tim O’Brien, VP of Marketing bei Taylor, dazu eingeladen, einen Gastbeitrag für diese Kolumne zu schreiben.

Wie Bob Taylor zu sagen pflegt: „Das Einzige, das besser ist als eine gute Story, ist eine gute Story, die auch wahr ist.“ Diese Worte haben mir immer schon gefallen, weil sie für mich treffend meine Einstellung zum Marketing wiedergeben, genauer gesagt, zum Marketing bei Taylor Guitars.

Aus guten Gründen ruft das Wort Marketing meist gemischte Gefühle hervor. Von Natur aus zielt Marketing häufig darauf ab, das Gewöhnliche fantastisch erscheinen zu lassen. Aber hier bei Taylor wird unsere Rolle im Bereich Marketing nicht dadurch bestimmt, wie überzeugend wir wirken können. Sie wird dadurch bestimmt, wie ehrlich wir sein können.

Kurt Listug (mein Chef) hat dieser Perspektive zusätzlichen Nachdruck verliehen, während er jahrzehntelang unsere Werbeaktionen beaufsichtigt hat, indem er uns immer wieder daran erinnert hat, keine Werbung zu machen, in der die Wahrheit verzerrt würde, sondern den Leuten einfach das zu vermitteln, was wir machen oder von dem wir selbst überzeugt sind. Wenn das, was wir machen, nicht ansprechend genug ist, dann ist das unsere Schuld.

Einer der Gründe, warum ich wirklich gerne das Marketing-Team hier bei Taylor leite, liegt darin, dass unsere Aussagen auf den realen Dingen bei Taylor basieren – unsere Gitarren, unsere Mitarbeiter, unsere Initiativen -, um diese mit Ihnen, den Gitarristen, auf ansprechende und ehrliche Art und Weise zu teilen. Verstehen Sie mich nicht falsch: Wir lieben kreative Ideen. Aber diese Ideen bauen stets auf irgendeinem realen Aspekt von Taylor auf.

In unserem Unternehmen und in meinem Marketing-Team ist Authentizität sehr wichtig. Sie hat wirklich einen hohen Stellenwert.

Bevor unser Marketing-Team das Dokumentar zu unserem Ebenholz aus Westafrika gefilmt hat (Das Ebenholzprojekt), hat Bob mir gesagt: „Tim, um diese Story erzählen zu können, musst du erst einmal selbst Kamerun besuchen.“ Ein Jahr bevor wir ein Filmteam zu unserer Crelicam-Mühle in Yaoundé geschickt haben, habe ich daher erst einmal zwei Wochen mit Bob und den Mitarbeitern von Crelicam dort verbracht, um mich mit der Kultur, der Stadt und den Menschen vertraut zu machen. Das war zweifellos einer der Höhepunkte meiner Karriere. Und das Ergebnis ist ein Dokumentar zum Ebenholz aus Crelicam, das die Story auf wirklich authentische Art vermittelt.

Zum Zeitpunkt, an dem ich diese Zeilen schreibe, stellen wir gerade mehrere neue Gitarren aus hawaiianischem Koa-Holz vor. Das Marketing-Team hat schon lange die Story zum Koa-Holz, die tief in der einzigartigen Kultur und Geschichte von Hawaii verwurzelt ist, erzählen wollen. Aber genau wie es mir mit dem Ebenholz erging, wollten wir als Unternehmen diese Geschichte erst erzählen, nachdem wir uns aus erster Hand damit vertraut gemacht haben.

Vor etwas mehr als zwei Jahren hat ein Team von Taylor Mitarbeitern, das Kollegen aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung, Produktion und sogar Finanzen umfasste, sich mit Bob Taylor und Steve McMinn von Pacific Rim Tonewoods (unser Partner bei Siglo Tonewoods, in dieser Ausgabe berichten wir darüber) ein paar Tage lang mit Koa vor Ort befasst. Wir haben mehrere Koa-Wälder besucht und dabei die Schäden gesehen, die verwildertes Vieh an Koa-Bäumen anrichten kann, die nicht durch Zäune geschützt sind. Wir haben uns mit Experten getroffen, die an bahnbrechenden Technologien arbeiten, um gesunde Koa-Bäume zu vermehren, die sich für den Bau von Musikinstrumenten eignen. Und wir haben Siglo Forest erkundet: 229 Hektar Weideflächen, die Bob Taylor im Jahr 2018 erworben hat, um Koa und andere einheimische Bäume anzupflanzen. Wir haben sogar dabei geholfen, die ersten Koa-Bäume auf dem Siglo Grundstück zu pflanzen.

Mit dem gegenwärtigen Plan (bis zum Jahr 2030 sollen 150.000 Koa-Bäume gepflanzt werden) werden wir demnächst, wenn die Bäume ausgewachsen sind, jedes Jahr ausreichend Koa-Holz sachgerecht ernten können, wobei stets dementsprechend neue Bäume angepflanzt werden, was sämtlichen Bedarf bei Taylor decken wird und es erlauben wird, einen guten Anteil auch an andere Instrumentenbauer zu vertreiben.

Tim-OBrien
Tim O’Brien

Nach zehn Jahren Leitung des Bereichs Marketing bei Taylor, möchte ich nun die Worte von Bob durch meine eigenen ersetzen. Wie wäre es mit: „Die einzige Story, die es lohnt, zu erzählen, ist eine, die auch wahr ist.“ Das klingt für mich passend.

image of Taylor co-founder Kurt Listug

Kurt's Corner

Noch ein großartiges Design

Scrollen sie nach unten

Ein Jahrzehnt nachdem Taylor dank der Grand Concert weltweit bekannt wurde, folgte die Grand Auditorium als neueste Kreation. Und der Rest ist Geschichte.

Wie Bob Taylor zu sagen pflegt: „Das Einzige, das besser ist als eine gute Story, ist eine gute Story, die auch wahr ist.“ Diese Worte haben mir immer schon gefallen, weil sie für mich treffend meine Einstellung zum Marketing wiedergeben, genauer gesagt, zum Marketing bei Taylor Guitars.

Zu den Musikern, die unsere Grand Concert entdeckt hatten und sie spielten, zählte die bekannte Country-Musikerin Kathy Mattea, die unser Werk 1993 besucht hat, während Sie sich in San Diego auf Tournee aufhielt. Bob hatte schon seit einiger Zeit überlegt, eine neue Gitarre zu entwerfen, eine sehr ausgewogene Gitarre, wie unsere Grand Concert, aber etwas größer, lauter, und mit ausgeprägterem Bass. Während des Besuchs von Kathy, hat Bob ihr von seiner Idee für eine neue Gitarre erzählt und den Vorschlag gemacht, das erste Exemplar für sie zu bauen. Diese Gitarre sollte unsere Grand Auditorium werden.

Unsere Grand Auditorium war die richtige Gitarre zur richtigen Zeit.

Im Jahr 1994 haben wir die Grand Auditorium in der Form von zwei verschiedenen Modellen limitierter Auflage zu Anlass unseres 20. Geburtstag vorgestellt: die XX-RS, mit Palisander und einer Decke aus Fichte, sowie die XX-MC, die Mahagoni mit einer Decke aus Zeder vereinte. Ein Jahr später haben wir diese mit sechs Grand Auditorium-Modellen in limitierter Auflage ergänzt: die GA-RS (Palisander/Fichte), die GA-MC (Mahagoni/Zeder), die GA-WS (Walnuss/Fichte), die GA-BE (brasilianischer Palisander/Engelmann-Fichte), die GA-KC (Koa/Zeder) sowie die GA-KS (Koa/Fichte). In den darauffolgenden Jahren wurde die Grand Auditorium-Korpusform in verschiedenen Serien unserer Produktpalette in Form von Standardmodellen aufgenommen, wozu das Modelle zählt, das viele als die typischste Taylor Gitarre aller Zeiten betrachten: die 814ce aus Palisander/Fichte.

Unsere Grand Auditorium war die richtige Gitarre zur richtigen Zeit. Eine komfortablere Korpusform mit modernem Design, einem ausgewogeneren Sound, einem leichter bespielbaren Hals, einem Cutaway sowie integriertem Tonabnehmer/Elektronik für den Anschluss an Verstärker. All dies waren Innovationen, die wir als Antwort auf den Markt eingeführt haben. Die Grand Auditorium wurde sofort beliebt. Sie hat große Verkaufszahlen erzielt, unser Wachstum in den darauffolgenden 10 Jahren kräftig angetrieben und ist noch heute unsere meistverkaufte Korpusform. Das, was sich die meisten Leute unter einer Taylor Gitarre vorstellen, entspricht meist der Grand Auditorium. Ich freue mich darauf, in zukünftigen Kolumnen weiterhin über wichtige Entwicklungsschritte zu schreiben, die deutlich zum Aufbau unseres Unternehmens beigetragen haben.

Was unser Unternehmen betrifft, war 2021 übrigens das beste Jahr seit der Gründung von Taylor Guitars. Es war das erste Jahr, nachdem unser Unternehmen 100 % in den Besitz der Mitarbeiter übergegangen ist. Wir erlebten das größte Wachstum unserer Geschäftstätigkeit, das wir je gesehen haben, die größten Verkaufszahlen, die wir jemals verzeichnet haben, die höchste Zahl der Mitarbeiter, die Taylor Guitars jemals angestellt hat, die höchste Zahl der angefertigten Gitarren, die höchste Zahl der Bestellungen für neue Gitarren sowie die größte Anzahl an Gitarren, die wir jemals an einem einzigen Tag verschickt haben. Ich möchte allen unseren fleißigen Mitarbeitern, die ja gleichzeitig Mitbesitzer des Unternehmens sind, für ihre harte Arbeit danken. Das Unternehmen liegt in guten Händen, sowohl jetzt als auch für die Zukunft.

Ich möchte mich auch bei allen Besitzern von Taylor Gitarren rund um die Welt bedanken, da sie ja direkt für unser Wachstum im Laufe der Jahre mit verantwortlich sind. Wir wissen, dass in jüngster Zeit viele Menschen angefangen haben, Gitarre zu lernen, und wir hoffen, dass alle diese neuen Besitzer von Taylor Gitarren ihre Erfahrungen mit dem Instrument genießen. Eines der Ziele unseres Mitarbeiterbeteiligungsprogramms ist, den Fokus des Unternehmens weiterhin auf den Bau der bestmöglichen Gitarren auch in entfernterer Zukunft zu halten und Menschen zu inspirieren, die sich anhand ihrer Musik kreativ ausdrücken möchten.

Verwandte Geschichten

Ausgabe 102 . 2022 Ausgabe 1

Ein klingendes Gespräch: Das Wood&Steel-Interview mit Andy Powers

In diesem ausführlichen Gespräch behandelt Taylor's Meister-Gitarrenbauer Andy Powers das Thema Evolution im Gitarrendesign bei Taylor und die vielen Faktoren, die zum musikalischen Charakter einer Akustikgitarre beitragen, was auch den Gitarristen selbst umfasst.

Lesen sie die Geschichte

Ausgabe 102 . 2022 Ausgabe 1

Neuigkeiten für 2022

Eine feurige Grand Pacific mit Flametop steht an der Spitze der neuen Taylor Modelle, außerdem ist die GT-Familie gewachsen

Lesen sie die Geschichte

Ausgabe 102 . 2022 Ausgabe 1

Haufenweise Plastik

Wir werfen einen kritischen Blick auf das drastische Problem der globalen Umweltverschmutzung durch Plastikabfall, während wir nach Wegen suchen, um unsere eigene Verwendung von Plastik zu reduzieren

Lesen sie die Geschichte

image of Taylor co-founder Kurt Listug

Kurt's Corner

„Concert“-Ouvertüre

Scrollen sie nach unten

Kurt erzählt von der Entwicklung der ersten erfolgreichen Gitarrenform von Taylor.

Als Bob und ich Taylor Guitars gegründet haben, kannten wir uns in der Welt der Gitarren noch nicht gut aus. Unsere Erfahrung beschränkte sich auf die Gitarren, die man uns in unserer Werkstatt zur Reparatur anvertraute und die ersten Gitarren, die wir gebaut haben. Die Zeichnungen von Sam Radding aus dem American Dream, wo wir uns kennengelernt haben, gingen in unseren Besitz über, wobei es sich im Grunde um seine Interpretationen von Martin Dreadnoughts und Gibson Jumbo-Gitarren handelte. Bobs erste Gitarren, die er gebaut hat, als er noch die Highschool besuchte, waren auf einer Yamaha basiert.

Die ersten Gitarren, die wir gebaut haben, nachdem wir Sams Werkstatt übernommen hatten, waren also Dreadnoughts und Jumbos. Erst Jahre später, nach viel Versuch und Irrtum, ist es uns gelungen, unsere erste eigene Gitarrenkorpusform zu entwickeln und auf den Markt zu bringen: die Grand Concert. Das war im Jahr 1984. Jim Kirlin erzählt uns in der vorliegenden Ausgabe, im Feature „Small Guitars, Big Appeal“ mehr über die Entstehungsgeschichte dieses Gitarrenkorpus.

Als wir die Grand Concert vorstellten, hatten wir bereits unsere ersten Modelle entwickelt, angefangen mit der 810 Dreadnought. Wir hatten ebenfalls ein paar Musikläden als Taylor Händler gewonnen, dann ein paar Jahre lang mit einem Vertreiber zusammengearbeitet, um unser Händlernetzwerk auszudehnen und uns dabei heftig verschuldet, im Laufe der Zeit aber den größten Teil zurückgezahlt und den Anteil unseres Partners aufgekauft. Nebenbei haben wir wertvolles Feedback und Vorschläge von Händlern und Musikern erhalten, in Bezug auf mögliche Verbesserungen unserer Gitarren, damit sie besser ihre Bedürfnisse decken würden, und wir haben einige davon umgesetzt.

Nach Vorstellung unserer Grand Concert hat es nicht lange gedauert, bis die Entwicklungstrends der Cutaways, Pickups und Gitarren mit kleinerem Korpus aufeinandertrafen.

Einer der ersten Vorschläge stammte von Fred Walecki von Westwood Music, der sich einen etwas helleren und nicht so „dunklen“ Klang von unserer Dreadnought wünschte. Bob hat sich kurzerhand darum gekümmert, indem er die Verstrebung der Gitarre optimiert hat, um das klangliche Gleichgewicht zu verbessern. Der nächste Wunsch kam von Jack MacKenzie vom McCabe’s Guitar Shop, der uns mitteilte, dass einige seiner Kunden nach Gitarren mit einem Cutaway suchten. Bob hat daraufhin unseren florentinischen Cutaway entwickelt, der besonders bei unseren Jumbo-Gitarren beliebt wurde. McCabe’s hat auch den Anstoß dafür gegeben, unsere Gitarren mit werksseitig installierten Tonabnehmern anzubieten, weil Kunden danach fragten. Unsere Reaktion darauf war, die Option eines unter dem Steg installierten Tonabnehmers von Barcus-Berry anzubieten.

Nach Vorstellung unserer Grand Concert hat es nicht lange gedauert, bis die Entwicklungstrends der Cutaways, Pickups und Gitarren mit kleinerem Korpus aufeinandertrafen. Und all dies, kombiniert mit unserer gewohnten leichten Spielbarkeit, führte dazu, dass die Nachfrage nach unseren Grand Concerts in die Höhe schoss. Wir hatten die richtige Gitarre für den modernen Fingerstyle-Gitarristen entwickelt. In der Tat waren unsere Grand Concert Gitarren für einen Großteil unseres Wachstums in den darauffolgenden 10 Jahren verantwortlich. Wir hatten damit eine wirklich eigene Gitarre entwickelt, die Markttendenzen berücksichtigte und erfolgreich eine Lücke schloss. Ich habe viele Musiker kennengelernt, die sich erstmals Ende de 80er oder Anfang der 90er für unsere Gitarren interessierten und die besonders von unserer Grand Concert überzeugt waren, weil sie sich wirklich in den Händen vieler Gitarristen hervorragend behauptet hat.

Die Grand Concert ist die Gitarre, mit der Taylor Guitars bekannt wurde. Diese Gitarre verhalf uns dazu, von einem Kleinunternehmen, das gerade seine Rechnungen bezahlen konnte, zu einem erfolgreichen, in der Branche gut bekannten Gitarrenhersteller heranzuwachsen. Auch wenn erst unsere nächste Gitarre, die Grand Auditorium, uns zu einer berühmten Gitarrenmarke und einem bedeutenden Gitarrenbauer machte, war die Grand Concert dafür verantwortlich gewesen, unseren Status als beliebter Gitarrenhersteller zu festigen.

image of Taylor co-founder Kurt Listug

Kurt's Corner

Fliegender Wechsel

Scrollen sie nach unten

Warum das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm das beste Rezept für den fortwährenden Erfolg von Taylor Guitars ist.

Wer ein Unternehmen gründet, das erfolgreich ist, steht irgendwann vor dem Dilemma: was passiert mit dem Unternehmen, wenn er verstirbt? Wirklich, um in Zukunft weiter bestehen zu können, muss ein Unternehmen dann in neue Hände übergehen. Und wenn man keine Familie hat, an die man das Unternehmen weitergeben möchte, stehen einem da nicht allzu viele Optionen zur Verfügung. Man steht dann vor der Aussicht, das Unternehmen zu veräußern; dafür muss die bestmögliche Entscheidung angestrebt werden, so dass ein Gleichgewicht zwischen dem, was man aufgebaut hat, den Unternehmenswerten, der Entlohnung der Mitarbeiter und einem fairen Geschäft für beide Seiten gewährleistet ist.

Im Laufe der Jahre war ich immer wieder entsetzt über das Schicksal von Unternehmen, die von Finanzkonzernen aufgekauft und daraufhin praktisch ausgeschlachtet wurden, wobei langjährige Mitarbeiter entlassen, Produktionsstätten geschlossen und Arbeitsplätze nach Übersee verlagert wurden. Zugegeben, einige dieser Unternehmen waren schon sehr alt und möglicherweise überholungsbedürftig, woraufhin tiefgreifende Veränderungen, die jahrzehntelang aufgeschoben wurden, dann plötzlich von einem Tag auf den nächsten umgesetzt werden sollten. Aber dennoch…

Wir lehnten die Idee ab, von einem anderen Hersteller von Musikinstrumenten übernommen zu werden, weil dies zum Verlust unserer Individualität und Kultur geführt hätte. 

Bob und ich haben uns schon seit Jahren Sorgen um die Zukunft von Taylor Guitars gemacht. Eine Veräußerung des Unternehmens schien unvermeidbar. Aber wie und an wen? Wir haben uns dann in den letzten zehn Jahren darauf konzentriert und das Ergebnis war ein Mitarbeiterbeteiligungsplan (ESOP – Employee Stock Ownership Plan), wobei der Eigentumsübergang des Unternehmens in den Besitz der Mitarbeiter bis zum Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein sollte.

Von außen betrachtet, kann man schnell davon ausgehen, dass Guitarrenhersteller sich allesamt ziemlich ähnlich sind. Auf der einen Seite ja, auf der anderen nein. Jede hat ihre eigene ausgeprägte Persönlichkeit, ihre eigenen Unternehmenswerte und -kultur. Wir lehnten die Idee ab, von einem anderen Hersteller von Musikinstrumenten übernommen zu werden, weil dies zum Verlust unserer Individualität und Kultur geführt hätte. Das passiert eigentlich immer. Uns gefällt das, was wir geschaffen haben und wir möchten es erhalten.

Wir möchten auf keinen Fall ein Vorzeigeunternehmen für irgendeinen Finanzkonzern werden, auch wenn dies uns wahrscheinlich den höchsten Gewinn erbracht hätte. Wir wollten nicht, dass die Motivation des Unternehmens, die bisher darin stand, die bestmöglichen Instrumente zu bauen, die Menschen dazu inspirieren, Musik zu machen, sich plötzlich in eine Suche nach den besten Renditen und das Aufstellen von Wachstumszielen verwandelt. Wir waren davon überzeugt, dass dies keinen gesunden Weg für unser Unternehmen, unsere Mitarbeiter, unsere Händler und Zulieferer sowie die Menschen, die unsere Gitarren kaufen und spielen, darstellen würde.

Im Jahr 2013 haben wir angefangen, uns über Mitarbeiterbeteiligungsprogramme schlau zu machen und waren davon ziemlich angetan. Je mehr wir uns darüber informierten, desto klarer erschien es uns, dass dies die Lösung sein könnte. Bob und ich könnten dabei unsere Jobs behalten und auf die Zukunft hin weiterarbeiten, was ganz klar in unserem Interesse stand. Andy könnte weiterhin die Entwicklung unserer Gitarren über die nächsten Jahrzehnte anführen. Wir könnten unsere Mitarbeiter behalten, viele von ihnen sind schon seit Jahren bei uns. Und vielleicht am wichtigsten erschien es uns, dass unsere Mitarbeiter diejenigen sein würden, die vom Wachstum und Erfolg des Unternehmens profitieren.

Ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm ist eine einzigartige Gelegenheit, gegen soziale Ungleichheit anzugehen. Es bietet den Mitarbeitern eine neue Möglichkeit, Wohlstand für sich selbst und ihre Familien zu schaffen, indem das Unternehmen in ihren Besitz übergeht. Wir waren der Ansicht, dass dies wichtiger sei und eine bessere Lösung darstellte, als Taylor Guitars an ein anderes Unternehmen oder einen Finanzkonzern zu veräußern, die sich dann an den Gewinnen unseres Unternehmens bereichern würden. Wir könnten mit unserer Entscheidung nicht zufriedener sein.

image of Taylor co-founder Kurt Listug

Kurt's Corner

Fit für die Zukunft

Scrollen sie nach unten

Einer der Schlüssel für Langlebigkeit im Geschäft ist es, das Leben der Menschen besser zu machen.

Zunächst möchte ich Ihnen allen ein gesundes und glückliches Jahr 2021 wünschen. So vieles liegt während dieser Pandemie außerhalb unserer und Ihrer Kontrolle. Hier bei Taylor hatten wir zum Glück ein gesundes Jahr 2020, und wir hatten das Privileg, in einem Unternehmen zu arbeiten, das gut auf die Menschen abgestimmt war, die mehr Zeit zu Hause verbrachten und sich währenddessen der Musik widmeten. Angesichts der jüngsten Meldungen über mehrere Impfstoffe, die sich als wirksam erwiesen haben und kurz vor der Zulassung stehen, hoffe ich, dass wir bald über den Berg sind, zur Normalität zurückkehren können und ein positives Jahr haben werden.

Wie ich schon oft geschrieben habe: Wir können nie wissen, was ein Jahr bringen wird oder welche Herausforderungen auf uns zukommen, und 2020 war sicherlich keine Ausnahme!

Mit etwas Glück leben wir relativ lange, aber selbst dann nur einige Jahrzehnte. Unternehmen können jedoch – je nach Branche – Jahrhunderte überdauern. Vor kurzem haben Bob, Andy und ich uns unterhalten, und Bob meinte etwas provokativ, dass Taylor Guitars selbst Apple überleben könnte. Das ist eigentlich eine ziemlich unverschämte Aussage, aber ich glaube, er hat einen interessanten Punkt angesprochen. Musikinstrumente entwickeln sich relativ langsam. Die besten Instrumente mancher Hersteller sind bereits 60 oder mehr Jahre alt. Die Technik von Musikinstrumenten veraltet nicht so leicht.

Ich finde es bemerkenswert, dass einige der ältesten Unternehmen der USA Unternehmen sind, die Musikinstrumente herstellen.

Martin Guitars ist seit 1833 im Geschäft. Steinway seit 1853. Gibson seit 1902. Alle drei stellen inzwischen seit über hundert Jahren ziemlich traditionelle Musikinstrumente her. Musik zu machen und zu genießen erfüllt ein menschliches Bedürfnis – sie ist schließlich ein Ausdruck von Kreativität und Ästhetik. Sie ist eine Kunstform, und sie macht das Leben schöner. Ich finde es bemerkenswert, dass einige der ältesten Unternehmen der USA Unternehmen sind, die Musikinstrumente herstellen – Instrumente, die sich im Laufe der Jahre kaum verändert haben.

Im Gegensatz dazu kann sich Technologie so schnell weiterentwickeln, dass Produkte nach wenigen Jahren bereits veraltet sind und Unternehmen kaum noch beachtet werden. Ein Unternehmen muss immer auf der Höhe der Zeit sein, um relevant zu bleiben. Wir alle kennen Technologieunternehmen, die einst marktbeherrschend waren, jetzt aber nicht mehr existieren. Die Welt der Technologie verändert sich schnell.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple verschwindet, einfach weil seine Produkte das Leben schöner machen. Wenn Apple nicht länger daran feilen würde, wie seine Produkte das Leben der Menschen verbessern, würde das Unternehmen dann weiter florieren? Vielleicht ist das die richtige Frage, denn Musikinstrumente verbessern und bereichern das Leben der Menschen auch dann noch, wenn sie schon recht alt sind. Die Technologie im Inneren ist niemals veraltet oder nutzlos.

Für mich stellt sich die Frage, wo Technologie mein Leben verbessern und vereinfachen soll, und wo ich nicht noch mehr Technologie möchte. Manchen Leuten gefällt die Idee eines selbstfahrenden Autos. Mir nicht, ich fahre sehr gerne Auto. Ich möchte, dass Technologie mir dabei hilft, die schönen Dinge im Leben zu genießen, sie soll sie aber nicht für mich tun. Ich möchte nicht, dass Technologie mir die Fähigkeit oder den Spaß wegnimmt.

Als Instrumentenbauer und -designer ist es unsere Aufgabe, Gitarren zu bauen, die Ihnen Freude bereiten, die Sie inspirieren, die Ihnen den Tag versüßen, wann immer Sie eine in die Hand nehmen. Das wird auch in Zukunft unser Schwerpunkt und Ziel bleiben. Wenn wir dabei gute Arbeit leisten, und mit etwas Glück, wird Taylor Guitars hoffentlich auch weiterhin florieren und künftige Generationen zum Musikmachen inspirieren.

Kurt's Corner

Unser Kampf für das Gute

Scrollen sie nach unten

Bei Taylor herrscht derzeit alles andere als „Business as usual“, da wir uns nach wie vor an eine Welt im Wandel anpassen müssen.

2020 ist ein Jahr der Extreme und die letzten sechs Monate haben sich eher wie sechs Jahre angefühlt! Es waren die aufwühlendsten und unsichersten Zeiten, die wir seit dem 11. September erlebt haben. Unser Standort in El Cajon musste schließen, und einige Wochen später folgte auch unser Standort in Tecate. Wir standen vor dem Kampf unseres Lebens, einem Kampf ums Überleben.

Bei einem Brainstorming kam Bob auf die zündende Idee, mit Vertretern der Gemeinde zu sprechen und sie um Erlaubnis zu bitten, mit einer Notbesetzung weiterarbeiten zu dürfen, um weiterhin Gitarren versenden und neue Produkte entwickeln zu können. Sie haben uns begeistert unterstützt. Wir hielten es für wichtig, die Entwicklung und Markteinführung neuer Gitarrenmodelle, die bereits in Planung waren, zu beschleunigen, da wir sie definitiv brauchen würden, sobald wir die Produktion wieder aufnehmen könnten. Und es war unerlässlich, dass wir auch weiter bestellte Gitarren an Kunden verschickten, um uns Einnahmen für die Zukunft zu sichern.

Dank der im März gestarteten Aktion „Taylor Days“ hatten wir im April und Mai starke Verkaufszahlen zu verzeichnen, obwohl unser Fabrikbetrieb bis Ende Mai ausgesetzt blieb. Anfang Juni wussten wir noch nicht, wie es weitergehen würde. Diese erfolgreiche Aktion war beendet und wir hatten unseren Vorrat aufgebraucht. Wir hatten gerade erst wieder mit dem Gitarrenbauen angefangen, jedoch auf einem stark reduzierten Niveau.

Das Positivste an dieser Erfahrung war unsere großartige Teamarbeit, weil wir alle an einem Strang gezogen haben.

Als es dann Juni wurde, sahen wir die Veränderungen, die weltweit vor sich gingen. Jeder, der konnte, arbeitete von zu Hause aus, und suchte sich gesunde Hobbys wie das Gitarrespielen. Da sich unsere Gitarren so schnell verkauften, bekamen wir Woche für Woche immer mehr Bestellungen von unseren Händlern. Unsere Fertigungsleute haben alle Register gezogen und ihren Zauber entfaltet, um möglichst viele der bestellten Gitarren herzustellen. Das ging bis in den Juni und Juli hinein und wir hatten die zwei auftragsstärksten Monate hintereinander in der Unternehmensgeschichte! Anfang August war bereits der Großteil unserer Produktionskapazität bis weit in das erste Quartal 2021 hinein ausgeschöpft. Die Zukunft sieht wieder rosig aus, was die Gesundheit des Gitarrenmarkts betrifft.

Unsere Arbeit selbst hat sich dramatisch verändert, und ich gehe nicht davon aus, dass sie wieder so wird, wie vor der Pandemie. Der Großteil unserer Mitarbeiter in den Abteilungen Vertrieb, Marketing und Finanzen arbeitet seit März von zu Hause aus, auch wenn einige Kollegen mittlerweile wieder ein paar Tage pro Woche ins Büro kommen. Auch Programme für Online-Meetings haben wir in letzter Zeit viel genutzt, um Meetings virtuell abzuhalten, die früher persönlich stattfanden. Wir sind definitiv produktiver mit unserer Zeit geworden, und wir reisen auch nicht mehr zu Geschäftsbesprechungen. Dadurch hat sich unser Blick auf unsere Fähigkeit, mit dem Unternehmen in Verbindung zu bleiben, ohne an unsere Standorte gebunden zu sein, stark verändert. Auf der anderen Seite vermissen wir aber auch den sozialen Kontakt zu unseren Kollegen.

Gitarren zu bauen und gleichzeitig für eine saubere, sichere Arbeitsumgebung und „Social Distancing“ zu sorgen, ist eine viel größere Herausforderung, aber wir haben Erfolge zu verzeichnen. Wir haben vor kurzem die Schichtplanung in unserer Fabrik in Tecate neu organisiert, um die Sicherheitsprotokolle einzuhalten und die Mitarbeiter besser zu verteilen. Es wird einige Zeit dauern, bis wir wieder unser Produktionsniveau von vor der Pandemie erreicht haben, aber wir haben einen soliden Plan und sind auf einem guten Weg.

Das zweifellos Positivste, das wir aus dieser Erfahrung mitgenommen haben, war unsere großartige Teamarbeit, weil wir alle an einem Strang gezogen und hart gearbeitet haben, um zu überleben und erfolgreich zu sein. Wir sind alle unendlich dankbar für die Bemühungen und Beiträge unserer Kollegen und natürlich für die enthusiastische Unterstützung durch die weltweite Taylor-Community. Wir wünschen Ihnen eine sichere zweite Jahreshälfte. Vielen Dank!

Kurt’s Corner

Katalysator für die Kreativität

Scrollen sie nach unten

Die Unterbrechung durch die jüngsten Ereignisse hat Taylor dazu veranlasst, mit kreativen Ideen zu reagieren.

2020 ist ein Jahr der Extreme und die letzten sechs Monate haben sich eher wie sechs Jahre angefühlt! Es waren die aufwühlendsten und unsichersten Zeiten, die wir seit dem 11. September erlebt haben. Unser Standort in El Cajon musste schließen, und einige Wochen später folgte auch unser Standort in Tecate. Wir standen vor dem Kampf unseres Lebens, einem Kampf ums Überleben.

Wenn ich an sehr kreative Menschen denke, denke ich an Künstler. Ich liebe es, wenn Künstler weiterhin neue Ideen entwickeln und neue Wege beschreiten. Das ist schwierig. Es ist nicht so einfach wie altbewährtes immer wieder aufzugreifen. Aber es ist auch riskant wenn man an einmal erfolgreichen Formeln festhält.

Ich denke, insbesondere Unternehmen tendieren dazu, an bewährte Formeln festzuhalten und sie vermarkten, verkaufen nur noch unzählige Variationen dessen was einstmals Kreativ war. Geschäftsleute suchen nach dem, was gut funktioniert hat und wollen es wiederholen. Daran ist nichts auszusetzen, da sie den Gewinn aus der einen kreativen Idee maximieren möchten. Schließlich wird nicht alles, was geschaffen wurde, mit dem gleichen Erfolg gekrönt. Wenn eine Idee oder ein Produkt wirklich gut aufgenommen wird und große Popularität genießt, möchten Sie so lange wie möglich die bestmögliche Rendite daraus erzielen. Aber wenn Sie nicht weiterhin die Kreativität fördern und unterstützen und neue Kunst, neue Ideen und neue Produkte einführen, wird sich die Welt irgendwann weiterentwickeln und das Geschäft wird zurückgehen.

Ich bin stolz auf das Engagement, den Einfallsreichtum und die Bereitschaft mit der sich unser Team hinein kniet um unser Unternehmen durch diese schwierige Zeit zu führen.

Die Welt kann sich auch über Nacht dramatisch verändern, wie es kürzlich der Fall war. Die Produkte und Pläne, die seit so vielen Jahren für Sie so gut funktionieren, werden plötzlich über den Haufen geworfen. Sie müssen sofort einfallsreich werden und ihren Weg durch dieses Ereignis der Störung und Unsicherheit finden.
Die Zeiten, in denen die Dinge automatisch abliefen, sind vorbei. Sie müssen sich durchkämpfen, wenn Sie überleben wollen. Wir befinden uns in einer dieser Zeiten. Und unser Team war unglaublich kreativ, reaktionsschnell und hat eine Fülle neuer Produkte und Lösungen entwickelt, um uns durch diese Zeiten zu führen.

Ich bin so stolz darauf, wie schnell und effektiv unser Team diese Herausforderung auf so viele verschiedene Arten direkt gemeistert hat: Entwicklung neuer Verkaufs- und Marketingaktionen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit; Beschleunigung der Entwicklung neuer Produkte, damit wir sie früher veröffentlichen können; produktive Koordination von Teammitgliedern, die von zu Hause aus arbeiten; Wege finden, um Gitarren in die Läden zu bringen; Aufrechterhaltung einer guten Kommunikation mit unseren Mitarbeitern; und Nachrüsten der Firma für einen sicheren Betriebsablauf. Ich bin stolz auf ihren Einsatz, ihren Einfallsreichtum und ihre Bereitschaft, hart zu arbeiten, alles zu tun, um das Unternehmen durch diese schwierige Zeit zu führen.

Ich höre gelegentlich von anderen Geschäftsleuten, dass es schwierig ist, für längere Zeit von ihrem Geschäft weg zu sein, weil ihr Geschäft nicht ohne sie läuft. Ich bin immer überrascht, wenn ich das höre. Ich denke, sie haben noch kein Unternehmen wie Taylor Guitars kennen gelernt.