Das Handwerk

Glücksrad

Scrollen sie nach unten

Andy hat die Erfahrung gemacht, dass man beim Lösen von Problemen etwas Glück benötigt - sowie entsprechende Hilfe von gleichgesinnten Menschen, um den richtigen Weg zu finden.

Ich habe wirklich Glück. Ja, ich würde sagen, ich haben immer schon Glück gehabt. Ich muss da allerdings klarstellen, dass Glück für mich nicht durch das Eintreten passender Umstände, plötzliche Ereignisse oder zufälliges Gelingen definiert wird. Für mich hat Glück viel mehr damit zu tun, die Arbeit verrichten zu können, mit der wir die Herausforderungen des Alltags bewältigen. Durch die Verrichtung dieser Arbeit sind wir in der Lage, weiter in die Richtung voranschreiten zu können, die wir ausgewählt haben. Das wird uns allerdings dadurch erschwert, dass es so scheint, als hätten wir praktisch jeden Tag ein neues, unbekanntes Problem zu lösen.

Ich habe allerdings auch den Eindruck, dass dies dadurch ausgeglichen wird, dass die Dinge, die wir benötigen, um jene Herausforderungen zu meistern, häufig genau zum richtigen Zeitpunkt auftauchen. Meistens handelt es sich dabei um Menschen, von denen wir etwas lernen können. Genau in dieser Hinsicht habe ich viel Glück. Soweit ich zurückdenken kann, bin ich immer wieder Menschen begegnet, die mir etwas beibringen konnten. Manche bringen uns Dinge bei, indem wir die Gelegenheit bekommen, ihnen bei der Arbeit zuzusehen, andere wiederum bemühen sich direkt darum, uns etwas beizubringen. Die Lektionen sind so unendlich wie die Gedanken, die wir denken, aber allein die Informationen der anderen bereichern uns ganz eindeutig, weil sie uns positiv beeinflussen.

Meine Frau Maaren zählt eindeutig zu diesen Menschen. Sie ist wahrscheinlich die wunderbarste Person der Welt (ich bin da natürlich voreingenommen) und hat Einsicht in die Dinge, selbst dann, wenn sie es nicht darauf anlegt. Oft genug höre ich, wie sie unseren Kindern sagt: „Nimm einfach das in Angriff, was du vor dir siehst, und du wirst es schaffen.“ Ich kann keine besseren Worte finden, um die erforderliche Denkweise zu beschreiben, mit der wir auf kreative Art und Weise die Aufgaben bewältigen können, die sich uns stellen.

In der Tat scheint dies die Einstellung zu sein, die alle Menschen mit Unternehmergeist aufweisen, von denen ich das Privileg hatte, etwas lernen zu können. Sie erledigen einfach die Arbeit, die ansteht. Sie warten nicht darauf, dass irgendeine externe Autoritätsperson ihnen irgendeine Erlaubnis erteilt, um die Arbeit zu beginnen; sie erledigen einfach das, was nötig ist. Das erinnert mich an eine interessante Differenzierung, die ich irgendwo gelesen habe: Ein Profi weiß genau, was erforderlich ist, um eine Arbeit zu erledigen, aber ein Unternehmer wird das verwenden, was er gerade hat, um die Arbeit zu erledigen.

Bob und Kurt sind zwei Menschen, mit denen ich das Privileg hatte, zusammenzuarbeiten, und von ihnen lernen zu können. Sie haben Stunden, Tage, Jahre damit verbracht, und verbringen immer noch, jene Aufgaben zu erledigen, die gerade anstehen, wobei sie sich sämtlichen Herausforderungen stellen müssen, um in die gewünschte Richtung voranschreiten zu können – in diesem Fall der Aufbau eines großartigen Gitarrenherstellers. Jahrzehntelang haben sie Seite an Seite gearbeitet und sich dabei auf die Aufgaben konzentriert, die gerade anstanden, mit einem zentralen Ziel: Der Bau und der Verkauf von Instrumenten, die genauso optimiert werden, dass sie sich optimal für den Alltag eines Musikers eignen, und dabei unsere Wälder, die Lieferanten, Mitarbeiter, Händler und die Musiker selbst respektieren. Das ist eine schwierige Aufgabe, die in unzählige einzelne Aufgaben aufzuteilen ist, was die Arbeit eines ganzen Lebens ausmacht. Das ist aber auch eine großartige Arbeit!

Soweit ich zurückdenken kann, habe ich immer schon Freude daran gefunden, Gitarren zu bauen, ganz gleich, ob es Routine war, oder ich die Herausforderungen des Alltags zu bewältigen hatte. Seit fast zwölf Jahren habe ich das jetzt zusammen mit Kurt und Bob getan und konnte dabei sehen, wie sie sich bei der Arbeit ergänzen. Das ist fast so, als wenn jede abgeschlossene Aufgabe in einen Abschnitt eines größeren Bildes passen würde, das nach Nummern zu malen ist. Sie haben es mir ermöglicht, an ihrer Arbeit teilzunehmen, und ich bin ihnen sehr dankbar für ihre Bemühungen und alles, was sie mir beigebracht haben. Es ist mir eine Vergnügen, an dieser Arbeit teilzunehmen und mich für unser gemeinsames Ziel einzusetzen, großartige Musikinstrumente für Musiker zu bauen, während ich dies dabei auch mit allen Menschen teilen möchte, die sich für unsere Arbeit interessieren. Das sind wirklich gute Zeiten bei Taylor und es ist mir eine Freude, diese mit euch allen teilen zu können.

Das Handwerk

Mit Freude am Werk

Scrollen sie nach unten

Beim Bau wunderschöner und praktischer Musikinstrumente bei Taylor kommt oft ein ergreifendes Gefühl der kreativen Erfüllung auf.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass wir unserer handwerklichen Arbeit hier in unseren Werkstätten bei Taylor mit Leidenschaft nachgehen. Ein Besuch der verschiedenen Räumlichkeiten, die das Taylor Werk ausmachen, lässt ungezügelte Kreativität an jeder Ecke erkennen. Die Vielfalt der Dinge, die der Besucher zu sehen bekommt, sowie die Klänge, die Düfte und sonstigen Wahrnehmungen sind nahezu überwältigend. Wenn man unsere Abteilung für die Metallbearbeitung betritt, trifft man mitunter auf Haufen von Aluminiumspäne, die im Umfeld einer Fräse gerade zusammengekehrt werden, als wenn es sich um glitzernden industriellen Feenstaub handeln würde, der sich um ein neues Teilstück herum verteilt, das noch in einem Schraubstock eingespannt ist. Unweit davon stößt man auf eine Maschine, die gerade vollständig in ihre Einzelteile zerlegt wurde, damit alle verschlissenen und ermüdeten Komponenten erneuert oder ersetzt werden können. Als nächstes fällt einem der energiegeladene Schein des glühenden Lichtbogens eines Schweißgeräts trotz der Abschirmung des Raumes auf, in dem Stahlteile zusammengeschweißt werden, um besondere Transportwagen zu bauen, die das Verlagern von halbfertigen Gitarren ermöglichen. Obwohl man noch nicht einmal die eigentliche Gitarrenwerkstatt besucht hat, ist man schon den verschiedensten kreativen Tätigkeiten begegnet.

Wenn man dann den ersten der Räume betritt, in denen Musikinstrumente gebaut werden, führt dies wiederum zu ganz neuen Wahrnehmungen. Wenn man eine Fräse passiert, die gerade Holz aus aller Welt bearbeitet und dabei exotische Düfte entstehen lässt, gelangt man in einen klimatisierten Raum zur Aufbewahrung von Holz, das bereits gebrauchsfertig ist und wie Bücher in einer Bibliothek perfekt katalogisiert ist. In den weiteren Abteilungen unseres Werks erwarten einen die verschiedensten Klänge und Ansichten: ein in Stille getauchter Raum, in dem Verstrebungen angebracht werden; die rechnerische Präzision, mit der die Gitarrenhälse bearbeitet werden; das betriebsame Surren und Summen in den Räumlichkeiten, in denen lackiert, poliert und Saiten aufgespannt werden. Wo auch immer man hier im Taylor Werk hinschaut, wird kreative Arbeit verrichtet, aus der Gitarren entstehen.

Für mich stimmt da alles. Der Wunsch, etwas Schönes und Nützliches zu schaffen ist ein kraftvoller Antrieb, der sowohl eine praxisorientierte als auch eine kunstvolle, feinfühlige und festliche Seite aufweist. Es werden dafür die unterschiedlichsten Arbeitsverfahren angewandt. Es gibt Projekte, die wir allein mit unseren Händen umsetzen, andere wiederum, bei denen Bürsten, Werkzeuge und Instrumente zum Einsatz kommen, oder sogar eine gesamte Fertigungsanlage vollgepackt mit Maschinen. In der Einleitung zu „The Unknown Craftsman: A Japanese Insight into Beauty“, einer Kollektion von Texten von Sōetsu Yanagi, beschreibt der Töpfer und Schriftsteller Bernard Leach das Handwerk als „gute Arbeit, die von einem Menschen geleistet wird, dessen Herz, Kopf und Hände im richtigen Gleichgewicht stehen.“ Mehr als das strikte Befolgen eines bestimmten Arbeitsverfahrens, gibt es den Wunsch, etwas so Wunderbares zu schaffen, dass es für den Benutzer eine wahre Bereicherung darstellt, seit Menschengedenken.

Den Wunsch, etwas so Wunderbares zu schaffen, dass es für den Benutzer eine wahre Bereicherung darstellt, gibt es seit Menschengedenken.

Dieser Wunsch des Schaffens fängt in jungen Jahren an. Ich habe drei Kinder und mein Haus ist nur selten aufgeräumt, auch wenn wir uns wirklich darum bemühen. Die Kreativität meiner Kinder entfaltet sich immer wieder in regelrechten Energieausbrüchen, die verspritzte Farbe, Kleber und verstreute Stücke der unterschiedlichsten Materialien umfassen. Und irgendwo inmitten dieses Chaos von Materialien entsteht das, was ich als Freude am Werk bezeichne: ein wirklich ergreifendes Gefühl der Begeisterung und Erfüllung, das bei Vollendung einer neuen Kreation aufkommt. Bei uns zu Hause kann man dieses Gefühl als begeisterte Aufschreie und anschließendem „Guck mal, was ich gerade gebaut habe!“ nicht überhören.

Ich gehe mal davon aus, dass dies für die meisten jüngeren Kinder gilt, aber wirklich interessant ist, dass ein praktisch identisches Gefühl bei den meisten Kunsthandwerkern aufkommt. Ja auch Songwriter und Komponisten erleben es. Musiker und Maler kennen dieses Gefühl ebenfalls. Dasselbe gilt auch für alle, die Metall bearbeiten, schweißen, Oldtimer restaurieren, tischlern, und natürlich für Gitarrenbauer. Wir lieben es, unsere Arbeit zu verrichten und dabei tief in den Prozess einzutauchen.

Mein eigener Lebensweg und meine Laufbahn auf Grundlage dieser Beschäftigung hat mir Zeit und Gelegenheit geboten, um festzustellen, dass der Antrieb dafür, etwas Neues zu schaffen, genauso stark von der simplen Tatsache, über die für ein bestimmtes Endergebnis erforderlichen Materialien zu verfügen, ausgeht, wie vom Wunsch selbst, dieses Ziel zu erreichen. Als kürzlich meine siebenjährige Tochter die alte Hütte betrat, die ich zu Hause als Werkstatt benutze, ergab sich ein Gespräch, durch das mir dieser Umstand klarer als je zuvor wurde. Das Gespräch lautete ungefähr so:

„Papa, ich brauche ein Stück Holz.“

„Ok, und was willst du daraus bauen?“

„Weiß ich noch nicht. Was für Holz hast du, das ich haben kann?“

Und genau da war er: der Wunsch, etwas zu schaffen, obwohl sie noch keine Vorstellung davon hatte, was am Ende dabei entstehen würde. Ein jedes Material, das sie bekommt, würde dazu führen, diesen kreativen Ausgangspunkt anzunehmen. Auf ähnliche Weise erging es jüngst einem Freund von mir, der Surfbretter baut. Er tauchte in meiner Werkstatt auf, um mir eine Skulptur aus dem Schaumstoffkern eines Surfbretts mitzubringen, die nun mit Glasfasern beschichtet werden sollte. Er kehrte in seine eigene Werkstatt mit einem Stück Zedernholz zurück, das sich nicht für Gitarrendecken eignet. Auch wenn er noch nicht wusste, was er aus diesem Holz machen würde, war es klar, dass dieses Rohmaterial ein interessantes Projekt anregen könnte, allein schon aufgrund seines fantastischen Geruchs, der vielleicht als Wegweiser für das Projekt dienen könnte.

Musiker werden oft von einem ähnlichen Szenario angeregt. Manche Songs entstehen aus dem Wunsch, über ein Thema zu sprechen, oder ein Gefühl in die Sprache der Musik zu übersetzen. Aber genauso häufig habe ich es gesehen, wie Songs aufgrund der simplen Tatsache entstanden, dass jemand eine ansprechende Melodie gesummt hat, oder der Klang eines bestimmten Akkordes oder Rhythmus eine Qualität aufwies, die eine Gelegenheit für eine neue Komposition darstellte. Auf genau diese Art und Weise entstanden auch unsere gerade neu konzipierten Gitarren der 700er Serie. Es fing damit an, dass Kollegen von mir diese Koa-Stämme aus Hawaii anschnitten, wodurch wunderschöne Farben und Zeichnungen freigelegt wurden. Streifen und Wirbel von Holz, die Geschichten von Wachstum, Jahreszeiten, Stürmen und dem Zahn der Zeit erzählten. Das Holz sehnte sich praktisch danach, in etwas Schönes und Musikalisches verwandelt zu werden. Jetzt wo einige Jahre vergangen sind, seitdem wir angefangen haben, diese Bäume zu begutachten, ergreift uns jenes Gefühl der kreativen Erfüllung angesichts der neuen Instrumente. Wir hoffen, dass Sie selbst etwas von diesem Gefühl der Erfüllung empfinden können, sei es mit einer dieser neuen Gitarren oder Ihrem klassischen Lieblingsinstrument: Die Inspiration, um eine neue Melodie zu spielen, einen neuen Rhythmus anzuschlagen oder einen harmonischen neuen Akkord zu notieren.

Das Handwerk

Eine nie abgeschlossene Aufgabe

Scrollen sie nach unten

Andy macht sich Gedanken über die wunderbar unbefristete Aufgabe des Gitarrenbauers und die Freude, die mit neuen Entdeckungen verbunden ist.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass wir unserer handwerklichen Arbeit hier in unseren Werkstätten bei Taylor mit Leidenschaft nachgehen. Ein Besuch der verschiedenen Räumlichkeiten, die das Taylor Werk ausmachen, lässt ungezügelte Kreativität an jeder Ecke erkennen. Die Vielfalt der Dinge, die der Besucher zu sehen bekommt, sowie die Klänge, die Düfte und sonstigen Wahrnehmungen sind nahezu überwältigend. Wenn man unsere Abteilung für die Metallbearbeitung betritt, trifft man mitunter auf Haufen von Aluminiumspäne, die im Umfeld einer Fräse gerade zusammengekehrt werden, als wenn es sich um glitzernden industriellen Feenstaub handeln würde, der sich um ein neues Teilstück herum verteilt, das noch in einem Schraubstock eingespannt ist. Unweit davon stößt man auf eine Maschine, die gerade vollständig in ihre Einzelteile zerlegt wurde, damit alle verschlissenen und ermüdeten Komponenten erneuert oder ersetzt werden können. Als nächstes fällt einem der energiegeladene Schein des glühenden Lichtbogens eines Schweißgeräts trotz der Abschirmung des Raumes auf, in dem Stahlteile zusammengeschweißt werden, um besondere Transportwagen zu bauen, die das Verlagern von halbfertigen Gitarren ermöglichen. Obwohl man noch nicht einmal die eigentliche Gitarrenwerkstatt besucht hat, ist man schon den verschiedensten kreativen Tätigkeiten begegnet.

Während dieses Gefühl der Erwartung und Erfüllung einen natürlichen Rhythmus darstellt, scheint der Gitarrenbau und auch das Musik machen einem viel weiter ausgedehnten Weg der Kontinuität zu folgen. Es gibt natürlich die Erwartung und die anschließende Freude, wenn man nach vielen Stunden an der Werkbank, die zu Wochen und Monaten werden, endlich Saiten auf ein gerade neu gebautes Instrument aufzieht oder einen neuen Song nach ausgiebigem Üben endlich vorführt. Aber anstatt eines natürlichen Abschlusspunkts, wie die Ziellinie bei einem Rennen, stellt dies einfach nur den nächsten Schritt für die Erforschung eines unendlichen Pfads dar.

Es gibt keinen Zeitpunkt, an dem das Handwerk der Fertigung von Musikinstrumenten jemals vollendet ist, ganz wie auch ein Musiker niemals behaupten kann, er hätte nichts mehr weiter zu erlernen. Das Musik machen, ganz wie der Bau von Musikinstrumenten, ist ein unaufhörliches Streben nach mehr: mehr Verständnis, bessere Fertigkeiten, neue zu erforschende Ideen, neue anzufertigende Teile. Dieser ganze Prozess wird dabei in sehr kurzen Intervallen von Arbeit und Belohnung erlebt: das Aufkleben eines Griffbretts und die anschließende Wahrnehmung eines einwandfreien Ergebnisses; das Einsetzen von Bünden und anschließende Bewundern ihrer perfekten Einheitlichkeit; oder das Spielen einer neuen Folge von Akkorden, während man sich freut, wie gut sie auf eine neue, frische Art zueinander passen.

Als Heranwachsender hat mir mein Vater, ein Zimmermann, häufig gesagt, ich sollte es lernen, das Arbeiten zu lieben, weil man im Leben sehr viel Arbeit verrichten muss. Obwohl man diese Worte leicht irrtümlich als mürrische Resignation verstehen könnte, war die tatsächliche Absicht, mir weise Ratschläge zu geben, die stets mit Optimismus und Sinn für Chancen verbunden waren. Diese Worte waren in der Tat als Ermutigung gemeint: um die unzähligen kleinen abgeschlossenen Aufgaben zu schätzen und sich darüber zu freuen, während man einem größeren, schönen Projekt nachgeht. Das macht absolut Sinn. Im Falle meines Vaters, bestand seine Bemühung als Zimmermann darin, immer wieder ein schönes Zuhause zu schaffen. Das ist stets ein großes Projekt, es kann aber in Tausende von kleinen Aufgaben aufgeteilt werden, wobei man jede einzelne davon genießen kann, Nagel für Nagel, Brett für Brett.

Die Fertigung einer Gitarre ist auch ein großes Projekt, das aber genauso in viele kleine Schritte aufgeteilt werden kann, wobei jeder einzelne seine eigene Art von Freude bereitet, ganz wie es beim Lernen und Spielen von Musik erfolgt.

Vielleicht noch stärker, als es für den Bau von Häusern oder Gitarren gilt, ist das Musik machen ein Weg ohne absehbares Ziel. Ich habe das Glück, Musik mit Musikern zu teilen, die unheimlich talentiert sind, und eine grundsätzlich geltende Erkenntnis, die ich daraus gewonnen habe, ist, dass sie nie fertig sind. Es gibt da keinen Zeitpunkt, an dem sie aufhören würden, Musik zu machen, weil sie alles, was man wissen sollte, gelernt hätten oder alle Songs, die man spielen sollte, gespielt hätten. Ganz im Gegenteil: Musiker streben stets nach vorn, um ihre Fertigkeiten zu verbessern, interessieren sich für neue Stile und Einflüsse und erweitern die Sounds, mit denen sie ihre Kunst bereichern können. Während ich das College besuchte, fasste ein Musiklehrer dies alles wunderbar zusammen, indem er rhetorisch fragte: „Wie oft kann man die C-Dur-Tonleiter üben, die ja die einfachste aller Tonleitern ist? Nicht oft genug.“

Ich habe das Glück, Musik mit Musikern zu teilen, die unheimlich talentiert sind, und eine grundsätzlich geltende Erkenntnis, die ich daraus gewonnen habe, ist, dass sie nie fertig sind.

Mit diesem Konzept einer fortwährend sich weiter entwickelnden Arbeit im Hinterkopf fällt es leicht, sich eine Unmenge an Projekten vorzustellen, die andauernd neu erfunden werden, als wenn man nur diese bereits existierenden Dinge als Ausgangspunkt für neue Arbeit verwenden könnte. Das ist mitunter ein wertvoller Ansatz. Ich finde es klasse, wenn man einen meiner Lieblingssongs oder eine schöne Melodie mit einer neuen Stimmung oder anderen Instrumenten neu auffrischt. Als Gitarrenbauer basieren wir uns gerne auf unserem eigenen erfolgreichen Werk, um eine besonders geschätzte Gitarre mit neuer Inspiration, einem anderen Look oder Sound neu aufzufrischen. Aber neben diesen bereits bestehenden Kreationen, lieben wir das Gefühl, neue Designs in unser Portfolio aufnehmen zu können. Eine neue Kreation führt nicht dazu, dass eine ältere an Wert verliert oder überflüssig wird, ganz wie ein neuer Song nicht von einem bestehenden Favoriten in einer Liste von Songs ablenkt. Das führt einzig zu der Erweiterung der vorhandenen Auswahl.

Beim Durchgehen unserer neuesten Produktpalette an Instrumenten, wird mir bewusst, was für eine erstaunlich große Anzahl an verschiedenen Modellen zur Auswahl steht. Wenn man wahrnimmt, wie viele verschiedene Versionen von Gitarren wir bauen, ist man beinahe überfordert und für einen Augenblick frage ich mich, was uns dazu gebracht hat. Wenn man sich dann jede einzelne Gitarre anschaut, wird einem klar, dass sie alle einen Zweck haben und das Ergebnis unserer fortwährenden Arbeit als Gitarrenbauer sind. Dabei stellen jedes Griffbrett, jeder Bund, jede Resonanzdecke, jeder Hals und jede Saite eine kleine Aufgabe dar, an der wir in unserem Leben als Gitarrenbauer Freude gehabt haben. Einige dieser Modelle sind die Favoriten, zu denen wir im Laufe der Zeit wieder zurückkehren. Andere wiederum, wie unsere neuen Grand Theater-Gitarren aus Walnuss oder Mahagoni, sind neue Kreationen, deren frischer Sound uns erfreut. Unsere neue Grand Pacific Flametop verfügt über eine Ahorn-Decke und ist mit ihrem ganz individuellen Klangcharakter ein Newcomer in unserem Repertoire von Gitarren mit Hartholzdecken.

Ob nun ein neues Instrument oder eine langjährig favorisierte Gitarre, hier bei Taylor haben wir das Glück, sämtliche Schritte, die für die Schaffung jeder unserer Gitarren anstehen, genießen zu können. Und wir genießen es umso mehr, uns die Songs anzuhören, die Musiker auf den Gitarren von uns spielen, die sie für ihre Art von Musik auswählen.

Verwandte Geschichten

Ausgabe 102 . 2022 Ausgabe 1

Ein klingendes Gespräch: Das Wood&Steel-Interview mit Andy Powers

In diesem ausführlichen Gespräch behandelt Taylor's Meister-Gitarrenbauer Andy Powers das Thema Evolution im Gitarrendesign bei Taylor und die vielen Faktoren, die zum musikalischen Charakter einer Akustikgitarre beitragen, was auch den Gitarristen selbst umfasst.

Lesen sie die Geschichte

Ausgabe 102 . 2022 Ausgabe 1

Gitarrenwachstum

In Zeiten der verstärkten Nachfrage nach Gitarren, erklärt uns Bob, warum die Produktionskapazität von Taylor gut für alle Beteiligten ist.

Lesen sie die Geschichte

Ausgabe 102 . 2022 Ausgabe 1

Noch ein großartiges Design

Ein Jahrzehnt nachdem Taylor dank der Grand Concert weltweit bekannt wurde, folgte die Grand Auditorium als neueste Kreation. Und der Rest ist Geschichte.

Lesen sie die Geschichte

Das Handwerk

Bleibender Wert

Scrollen sie nach unten

Eine Form der Nachhaltigkeit besteht darin, inspirierende Gitarren zu bauen, die mehrere Generationen lang halten.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass wir unserer handwerklichen Arbeit hier in unseren Werkstätten bei Taylor mit Leidenschaft nachgehen. Ein Besuch der verschiedenen Räumlichkeiten, die das Taylor Werk ausmachen, lässt ungezügelte Kreativität an jeder Ecke erkennen. Die Vielfalt der Dinge, die der Besucher zu sehen bekommt, sowie die Klänge, die Düfte und sonstigen Wahrnehmungen sind nahezu überwältigend. Wenn man unsere Abteilung für die Metallbearbeitung betritt, trifft man mitunter auf Haufen von Aluminiumspäne, die im Umfeld einer Fräse gerade zusammengekehrt werden, als wenn es sich um glitzernden industriellen Feenstaub handeln würde, der sich um ein neues Teilstück herum verteilt, das noch in einem Schraubstock eingespannt ist. Unweit davon stößt man auf eine Maschine, die gerade vollständig in ihre Einzelteile zerlegt wurde, damit alle verschlissenen und ermüdeten Komponenten erneuert oder ersetzt werden können. Als nächstes fällt einem der energiegeladene Schein des glühenden Lichtbogens eines Schweißgeräts trotz der Abschirmung des Raumes auf, in dem Stahlteile zusammengeschweißt werden, um besondere Transportwagen zu bauen, die das Verlagern von halbfertigen Gitarren ermöglichen. Obwohl man noch nicht einmal die eigentliche Gitarrenwerkstatt besucht hat, ist man schon den verschiedensten kreativen Tätigkeiten begegnet.

In den letzten Monaten gab es nur selten Tage, an denen ich nicht vor einer Herausforderung stand oder von einer hörte, die bei mir Kopfschütteln auslöste. Gecancelte Musiktourneen, eine verlorene Ernte, Material, das nicht geliefert wurde und die sich daraus ergebenen Probleme, oder gar der Schmerz derjenigen, die einen Angehörigen verloren haben. Trotz dieser Herausforderungen und so manchem Kummer, bin ich tief dankbar dafür, Gitarren bauen zu können. Obwohl viele Dinge schiefgehen können und mitunter tatsächlich misslingen, kann dabei so viel Gutes getan werden. Wenn wir einmal einen Augenblick innehalten und darüber nachdenken, was man da alles richtig machen kann, scheinen sich unsere Schwierigkeiten in Rauch aufzulösen, der zum Abendhimmel hin aufsteigt.

Als ich anfing, Gitarren zu bauen, war meine Aufmerksamkeit einzig auf das Instrument und den Musiker gerichtet. Ich war auch gar nicht imstande, darüber hinauszublicken; der Alltag in der Gitarrenwerkstatt drehte sich darum, die bestmögliche Antwort auf die Frage zu finden, wie gut ein Instrument gebaut werden kann, wobei sich die Grenzen davon ständig nach oben erweiterten. Für alle, die eine praktische Antwort auf diese Frage interessiert: etwas besser von Tag zu Tag. In der Zwischenzeit hat sich unser Fokus hier bei Taylor immer mehr erweitert, was ebenfalls eine sehr angenehme Arbeitsumgebung für alle unsere Mitarbeiter umfasst, zu der sie mit ihrer Arbeit beitragen und die Belohnungen dafür genießen können. Außerdem bemühen wir uns um die Erweiterung und Verwaltung von Baumbeständen für die Holzbeschaffung. Und all dies stets mit der Gitarre und dem Musiker im Zentrum unserer Aufmerksamkeit.

Die Lebensspanne einer Gitarre kann ihren ersten Besitzer problemlos überdauern.

Andy Powers

Hier bei Taylor ist Nachhaltigkeit ein häufig angesprochenes Thema. Dazu zählen unter anderem die verantwortliche Verwendung von Ressourcen, das Ziel, Wälder in einem besseren Zustand als den zu hinterlassen, in dem sie sich zu unserer Ankunft befanden, sowie Wege, unsere Arbeit zu verbessern, während wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren. Wir haben hier das Gefühl, dass man das Wort „Nachhaltigkeit“ so häufig benutzt, dass es mittlerweile abgenutzt ist, an Bedeutung verloren hat, weshalb wir dieses Wort nur vorsichtig verwenden. Mit anderen Worten: Wir fühlen uns verpflichtet, bessere Wege zu suchen, um unsere Arbeit zu verrichten, und das mit noch besserer Produktivität. Als Gitarrenbauer bin ich davon überzeugt, dass für uns eines der wichtigsten Ziele darin besteht, Instrumente zu bauen, die einen klaren und bleibenden Wert haben, damit Musiker sie viele Jahre lang bespielen werden. Ich stelle mir das folgendermaßen vor: die Lebensspanne einer Gitarre ist lang – weitaus länger, als viele andere Dinge, in die wir investieren können. Sie überdauert ein Auto, einen Computer und die meisten anderen Dinge, die wir besitzen können. Sie kann und sollte so gebaut werden, dass sie einem Musiker jahrzehntelang gute Dienste leisten kann, bis sie schließlich an den nächsten Musiker zur Begleitung dessen Songs weitergegeben wird. Die Lebensspanne einer Gitarre kann ihren ersten Besitzer problemlos überdauern. Der beste Weg, die kostbaren Ressourcen und den Arbeitsaufwand zu erhalten, die für eine Gitarre erforderlich sind, liegt darin, ein Instrument zu bauen, auf dem Musiker mehrerer Generationen spielen werden.

Viele Gitarristen fragen sich, wie moderne Technologien in ein akustisches Instrument integriert werden können. Während es in der Tat verschiedene interessante Möglichkeiten gibt, gilt für eine akustische Gitarre nicht unbedingt der gleiche Zeithorizont wie für ein Produkt, das mit digitaler Technologie gefertigt wird. Wir alle wissen, dass die digitalen Wunder unseres modernen Zeitalters in einem Rhythmus eintreffen und kurz darauf wieder durch neue ersetzt werden, mit dem man kaum mithalten kann. Andererseits stellt eine akustische Gitarre Musikern eine musikalische Stimme für ihre Songs bereit, die heute, morgen und auch in einem Jahrhundert noch Anerkennung erzielen wird. Wir schätzen sogar die Vorteile eines älteren Instruments, das, wie auch wir selbst, ausreichend Zeit gehabt hat, um Erfahrungen zu sammeln und somit eine tiefgründigere und vollere Perspektive bieten kann. Davon ausgehend erscheint es uns so, dass unsere modernen Technologien am besten zu Gunsten der Langlebigkeit eines hochwertigen Instruments und dem Erfolg des Musikers eingesetzt werden sollten, anstatt es zu versuchen, die neueste, jedoch schnell überholte Technologie in Werkstoffe zu integrieren, die Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte lang herangewachsen sind.

Dieser Zusammenhang erinnert mich an ein paar antike Werkzeuge, die ich in der Werkstatt nutze. Als sie von meinem Ur-Ur-Großvater gekauft wurden, stellten sie eine bedeutende Investition dar. Im Laufe des vergangenen Jahrhunderts wurden sie stets gut gepflegt und erhalten, da es sich um qualitativ hochwertige Werkzeuge handelt, die sich als sehr nützlich und wertvoll erweisen. Nach all diesen Jahren sind sie genauso präzise und nützlich wie eh und je. Ich frage mich manchmal, ob die Werkzeugmacher bei Starrett vor all diesen Jahren geahnt haben, dass ihre Werkzeuge so lange halten und sich als so nützlich erweisen würden.

Eine gute Gitarre ist langlebig und bietet dem Musiker langjährige Freude. Das klingt wie ein guter Ausgangspunkt für einen Plan, um mit dem, was man dir anvertraut hat, das bestmögliche Instrument zu fertigen. Ich empfinde es als Privileg, mit anderen Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um Taylor Guitars zu einem nachhaltigeren Unternehmen zu machen: Lasst uns unsere Kultur, unsere Wälder, unsere Gitarren und die Musik der Musiker erhalten, denen wir dienen. Ob Sie nun ein paar Songs für viele Menschen, oder viele Songs für nur ein paar Menschen spielen, ich hoffe Sie genießen jede einzelne Note, während sie an den Ohren der Zuhörer vorbeischwebt, um dann im Abendhimmel zu verschwinden.

Das Handwerk

Unsere Home Base finden

Scrollen sie nach unten

Andy erkundet die verschiedenen Möglichkeiten, wie eine Gitarre - oder eine Gitarrengemeinschaft - unsere Seele beruhigen kann.

Ich liebe die Spiele, die Kinder spielen. In unserem Haus vergeht kaum Zeit zwischen Versteck- oder Fangenspielen. Als Gegenpol zu den aufregenden Verfolgungsjagden bei diesen Spielen gibt es normalerweise einen bestimmten Zufluchtsort, der als Homebase bekannt ist und an dem alle Spieler vor potenziellen Angreifern sicher sind. Es scheint mir, dass ein einfaches Spiel wie dieses ein Spiegelbild dessen ist, was überall um uns herum passiert. Schließlich scheint der Wunsch nach einem Zufluchtsort universell zu sein. Ein gemütlicher Hafen für Schiffe, das Versprechen eines gleichmäßig leuchtenden Lichts auf der Veranda oder die vertraute Szenerie einer geliebten Heimatstadt – sie alle beschwören ein Gefühl der Ankunft herauf, das uns beruhigt. Das gilt auch für die Welt der Musik.

Für viele von uns ist das Musizieren mehr als der bloße Zeitvertreib, wie es aus der Ferne betrachtet erscheinen mag. Mit einer Gitarre in der Hand können wir temporär in einen Raum transportiert werden, der von den Turbulenzen und der Hektik der Außenwelt isoliert ist. In diesem musikalischen Raum können sogar die Gedanken an vergangene und gegenwärtige Ereignisse sicher geordnet werden. Diese Idee einer Home Base durchdringt sogar die musikalischen Strukturen selbst. Ich erinnere mich, dass ich in der Musikschule etwas über eine klassische Sonatenform gelernt habe, bei der eine Melodie von einem Ausgangspunkt ausgeht, sich im Laufe der Zeit von ihrer Hauptmelodie- und Tonartbereich weg entwickelt, sich in der Spannung bis zu einem Höhepunkt aufbaut, um sich schließlich mit einem enormen Gefühl der Erleichterung aufzulösen, wenn die Melodie wieder in ihrer ursprünglichen Tonalität und thematischen Struktur ankommt.

Eine Homebase kann auch die Grundlage für den Aufbau einer Gemeinschaft sein. Gemeinschaft ist ein Wort, das wir oft in immer mehr Szenarien hören, mit einer breiten Palette von Definitionen. Kürzlich hörte ich, dass eine Gemeinschaft als ein Ort beschrieben wird, an dem eine Person beständig auftaucht. Diese Definition scheint in vielerlei Hinsicht richtig zu sein. Als eine Gemeinschaft von Musikern lieben wir es, aufzutauchen und uns in unseren sicheren musikalischen Bereichen mit unseren Musikerkollegen auszutauschen. Es gibt jedoch Zeiten, in denen eine Gemeinschaft über das bloße Erscheinen hinaus sowohl auf einem gemeinsamen Ort als auch auf einem gemeinsamen Zweck basiert. Taylor Guitars ist eine solche Gemeinschaft. Oberflächlich betrachtet sind unsere Fabriken und Servicezentren Orte, an denen wir alle auftauchen. Diese Orte beherbergen unsere Werkstätten, Werkzeuge, Holz und Materialien. Jeder kommt, um seine individuellen Aufgaben zu erfüllen, aber wir sind vereint in dem gemeinsamen Ziel, die ausdrucksstärksten Instrumente zu bauen, die wir herstellen können und die Musiker dazu ermutigen, ihre Musik zu gestalten.

Mit einer Gitarre in der Hand können wir uns zumindest vorübergehend an einen Ort versetzen, der von der Aufregung und Hektik der Außenwelt isoliert ist.

Meiner Meinung nach gibt es eine Parallele zur Gitarre selbst. Als Instrument besteht die Gitarre aus Teilen, die alle an der gleichen Stelle auftauchen. Ein Boden, eine Decke, Zargen, ein Steg, ein Hals und ein Griffbrett teilen sich einen Raum und bilden eine interaktive Gemeinschaft von Komponenten. Jedes hat seine individuelle Rolle und trägt zum Gesamterfolg und zur Funktionalität der Gitarre bei. Jedes ist auf einzigartige Weise geformt, aus einem geeigneten Material gefertigt und nimmt seinen Platz im Ganzen ein, wie Teile eines komplexen Puzzles. Doch zusammen bilden diese Komponenten eine einzigartige Gemeinschaft mit dem Zweck, einem Musiker eine Stimme und ein Gefühl der inspirierenden Abwechslung zu geben. Dieser kleine Mikrokosmos einer Gemeinschaft hat ein Ergebnis – einen Zweck -, der weit über das einfache Zusammensetzen von Teilen hinausgeht. Es schafft ein Gefühl von Heimat für einen Gitarristen.

Ein weiterer implizierter Aspekt eines Heims ist das Gefühl der Beständigkeit. Unser kollektives Verständnis von einem Zuhause ist ein Ort, der uns immer willkommen heißt und beständig bleibt. Ich denke, das ist der Grund, warum es sich beunruhigend anfühlt, das Haus der Kindheit wieder zu besuchen und festzustellen, dass die Farbe anders ist als in der Erinnerung, oder dass der Zaun, an dem man seine Körpergröße markiert hatte, als man größer wurde, ersetzt wurde.

Dennoch können wir anerkennen, dass ein Zuhause mehr ist als ein physischer Ort; es ist eine Umgebung, die sich langsam und kontinuierlich an die Bedürfnisse und Handlungen der Familie anpasst, so wie ein Lieblingssong mit jeder Live-Performance eine neue Dimension annimmt, da er einen neuen Geisteszustand widerspiegelt. Diese langsame Metamorphose ist es, die es einem Zuhause ermöglicht, dauerhaft zu bleiben; es wird nachhaltig, um niemals in einen Zustand des Verfalls zu geraten. Allein und unverändert gelassen, würde der Zahn der Zeit alles erodieren, was ein Haus oder eine Gemeinschaft gut macht, bis eine komplette Überholung nötig ist, um neue Vitalität wiederherzustellen.

Der Boden, die Decke, die Zargen, der Steg, der Hals und das Griffbrett teilen alle einen gemeinsamen Raum und bilden eine interaktive Gemeinschaft.

Ein Freund von mir besitzt eine ältere Gitarre, die im Laufe eines Jahrhunderts so viele Reparaturen, Wartungen und Weiterentwicklungen durchlaufen hat, dass von der ursprünglichen Gitarre nur noch die vom Hersteller festgelegte Form übrig ist. Obwohl sie fast vollständig aus ausgetauschten und restaurierten Komponenten besteht, ist dieses Instrument in einem musikalischen Kontext genauso relevant wie zu seiner Entstehungszeit. Ich wage zu behaupten, dass dieses Instrument gerade wegen seiner allmählichen Metamorphose über Jahre hinweg eine wunderbar nützliche, inspirierende musikalische Stimme bleiben kann. Sich selbst überlassen, wäre sie schon vor Jahrzehnten in einen Zustand der schäbigen Verwahrlosung verfallen.

In ähnlicher Weise kann die langfristige Nachhaltigkeit dieser Gemeinschaft, die wir Taylor Guitars nennen, nur in Form einer langsamen, bewussten Metamorphose erfolgen. Als Ergebnis jahrelanger Planung sind wir kürzlich in eine Unternehmensstruktur übergegangen, die sich nun im Besitz der Mitarbeiter befindet. Wir alle lieben diesen Ort und die Arbeit, die wir hier leisten. Es fühlt sich an wie ein Zuhause, wenn man durch die Türen geht, die vertrauten Gerüche riecht und die Klänge des Gitarrenbaus hört. Durch diese Struktur hat die Gemeinschaft, die wir als Taylor genießen, ein Zuhause gefunden, das eine Lebensdauer haben kann, die über die von Kurt, Bob und mir hinausgeht, das sich weiterentwickeln und auf die Bedürfnisse der Familie der Angestellten, die dort wohnen, und der Musiker, die sich an diesen Instrumenten erfreuen, die wir so gerne bauen, reagieren kann. Während wir die Arbeit, die wir jeden Tag leisten, weiterhin lieben werden, fühlen sich diese Gitarren, die wir bauen, bedeutungsvoller an als am Tag zuvor, da wir sie in dem Wissen bauen, dass sie eine Heimat für den Musiker und den Handwerker gleichermaßen darstellen.

Unser Handwerk

Instrumente des Wandels

Scrollen sie nach unten

Von den Musikinstrumenten bis zu den Liedern, die wir darauf spielen: Wir entwickeln uns ständig weiter und reagieren damit auf den Wandel der Zeit.

Papa! Das musst du dir ansehen!“
Am Tonfall der kindlichen Stimme konnte ich erkennen, dass sich im Hof hinter der Werkstatttür etwas Außergewöhnliches ereignete. Ein kurzer Blick aus dem Fenster zeigte, dass sich seit meinem letzten Blick aus dem Fenster wenig verändert hatte. „Nein, Papa, du musst hierherkommen und dir das ansehen. Von da aus sieht man es nicht.“

Widerwillig legte ich das Projekt, an dem ich gerade fieberhaft arbeitete, beiseite und fand schließlich eines unserer Kinder halb im Gebüsch liegen, auf der Jagd nach einer kleinen Kreatur, die vor den neugierigen Kinderhänden geflohen war. „Du musst hier drunterkriechen, um es zu sehen. Es ist wichtig!“ 

Auch wenn der Zeitpunkt für einen Perspektivwechsel vielleicht nicht ideal war, kommen Veränderungen wohl nie zum richtigen Zeitpunkt. Das vergangene Jahr hat so viele Perspektivwechsel gebracht, dass es so scheint, als sei die Wahrnehmung von Zeit völlig verloren gegangen. Gerade jetzt, wo eine neue Jahreszeit beginnt, ist es bemerkenswert zu hören, wie Musik und ihre Macher auf jede Veränderung der Windrichtung einer Gesellschaft reagieren und den Ton angeben.  

Es ist etwas sehr Kostbares, die Musik eines Spielers zu hören, wenn er gerade seine Perspektive geändert hat.

Kürzlich las ich einen Essay des britischen Schriftstellers G.K. Chesterton, in dem er das allseits bekannte Sprichwort „Die Geschichte wiederholt sich“ kommentierte. Obwohl ich diesen Satz bestimmt tausendmal verwendet habe, ohne auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, weist Chesterton zu Recht darauf hin, dass die Geschichte in Wirklichkeit eines der wenigen Dinge ist, die sich nicht wiederholen. Die Regeln der Arithmetik, die Gesetze der Physik, die Bewegung der Planeten in der Astronomie und die Mechanismen der meisten anderen Fachgebiete wiederholen sich allerdings tatsächlich. Wenn man eine bestimmte Kombination von Zahlen addiert, kommt jedes Mal genau dasselbe heraus. Im Gegensatz dazu fällt die Summe der Geschichte und der Ereignisse zwar vielleicht ähnlich, aber nie genau gleich aus.  

So ist es auch in der Welt der Musik und der Instrumente. Die Geschichte der Musik ist ein Inbegriff von Dynamik, Fortschritt und Entwicklung. Wie andere Kunstformen hat sich auch die Musik zu keinem Zeitpunkt jemals vollständig wiederholt oder ist in einem Zustand vollkommener Redundanz geblieben. Sie ist ein Ausdruck von Kreativität, die nicht ohne Weiteres eine feste Perspektive von Zeit und Ort aufrechterhalten kann. Bis zur Erfindung von Musikaufnahmen und mechanischen Abspielgeräten war es unmöglich, dass zwei Aufführungen ein und desselben Musikstücks exakt gleich waren, egal, wie viel ein Musiker geprobt hatte. Jede Wiedergabe eines klassischen Stücks nahm die Perspektive eines einzigartigen Tages in einer einzigartigen Jahreszeit ein, gewürzt mit den subtilen oder dramatischen Ereignissen jedes neuen Moments. 

Dieselbe Vorwärtsentwicklung lässt sich auch an den Instrumenten selbst ablesen. Während jede einzelne Gitarre ganz sie selbst bleibt, abgesehen von der willkommenen Würze ihres eigenen Klanges, die durch beständiges Spielen geschmiedet wird, durfte ich bereits zahlreiche Instrumente bei ihrer Entwicklung begleiten und kann mir gut vorstellen, wie die Weiterentwicklung einer traditionellen Gitarre aussehen könnte. Jede Epoche, sogar jeder Tag, ist von einzigartigen Ereignissen geprägt, die auch Einfluss auf die Gitarrenherstellung in diesem Moment haben können. Die verfügbaren Materialien, aber auch die Werkzeuge und Methoden zur Herstellung jeder einzelnen Gitarre verändern sich mit der Zeit, ganz zu schweigen von dem Konzept, dem Verständnis und der Ästhetik, die jedem Design zugrunde liegen. In einigen Epochen sind diese Verschiebungen dramatisch und leicht aufzuzeigen. In anderen Epochen sind die Verschiebungen so subtil wie der Winkel des Sonnenlichts, das durch ein Schaufenster fällt. Ganz gleich, ob es sich um eine winzige oder dramatische Verschiebung handelt, Instrumente sind nie identisch, ebenso wenig wie die Musik, die darauf gespielt wird.

Wie in anderen Lebensbereichen auch denkt man gerne an die gute alte Zeit zurück – und die Welt des Gitarrenbaus bildet da keine Ausnahme. Ich bin oft von den scheinbar uralten Werkzeugen eines Handwerks umgeben, das viel älter ist als ich, und versuche stets, die hart erarbeitete Weisheit meiner Vorgänger förmlich aufzusaugen. Wenn ich sehe, was der Schöpfer eines jahrzehntealten Instruments geleistet hat, und an all die Melodien denke, die ihm über Jahre hinweg entlockt wurden, ist es eine große Inspirationsquelle für mich, wie viel Freude diese Lieder gebracht haben. Die Schönheit eines Instruments und der Komfort, den es seinem Spieler bot, sind sowohl eine schöne Erinnerung als auch eine Ermutigung, mit neuer Energie seine Werkzeuge in die Hand nehmen und weiterzumachen. Auch wenn das Schwelgen in Erinnerungen immer eine willkommene und angenehme Ablenkung bietet, so kann es doch kein permanenter Zufluchtsort sein.  

Was konstant bleibt, ist der Zweck, der hinter diesen Instrumenten steht. Sie wurden geschaffen, um den dynamischen Ausdruck jedes Musikers, in dessen Händen sie liegen, zu inspirieren und ihm zu dienen. Klar ist, dass Musik sich ständig weiterentwickelt, verändert, diversifiziert und sich mit jeder Geschichte, jedem Takt, jeder Melodie und jedem Refrain vereint – wie ein Baum, der sichtbar höher und breiter wird, getragen von einem unerschütterlichen und zugleich unsichtbaren Fundament aus Wurzeln im Boden der Gesellschaft. Daher sehe ich es als großes Privileg, Instrumente zu schaffen, die dieser inspirierenden kreativen Kraft zu dienen versuchen.  

Es macht mich jedes Mal unheimlich stolz, wenn ich die jüngsten Neuzugänge in unserer Instrumentenbibliothek – die GT und die American-Dream-Gitarren – in einem Song heraushöre. Ob alter Klassiker oder neu geschriebenes Werk: Es ist stets etwas sehr Kostbares, die Musik eines Spielers zu hören, wenn er gerade seine Perspektive geändert hat. Die Verbindung zwischen einem frischen Klang, einem neuen Gefühl und der Perspektive einer neuen Zeit und eines neuen Ortes bietet eine großartige Kulisse für eine musikalische Renaissance, in der die Spieler einem kreativen Funken nachjagen, der wie ein wildes Tier nach vorne schießt. 

Zwar kann ein Perspektivwechsel ungelegen kommen, oder gerade dann, wenn wir uns nach alten Zeiten zurücksehnen, doch er bietet uns auch eine spannende Gelegenheit, uns mit jedem Akkord und jedem Lied an jedem neuen Tag musikalisch weiterzuentwickeln.

Andy Powers ist Gitarrenbaumeister bei Taylor.

The Craft

Musik: Die Währung der Emotionen

Scrollen sie nach unten

In schwierigen Zeiten kann sich das Musizieren so wichtig anfühlen wie Nahrung und ein Dach über dem Kopf.

„Wenn diese Bäume sprechen könnten, was hätten sie uns zu sagen?“

Diese Frage ließ mich kurz innehalten und darüber nachdenken, was genau ich da sah. Vor mir stand eine wunderschöne Bank aus einer einzigen Platte, die aus einem Mammutbaum geschnitten wurde. Der Mann, der diese ebenso scherzhafte wie unbeantwortbare Frage stellte – ein fast 70 Jahre älterer Freund von mir – hatte in seinem Leben mehr gesehen, als die meisten Menschen in zwei. Er hatte diese Bank – „ein einfacher Ort, um eine Weile zu sitzen“, wie er es mit großer Bescheidenheit beschrieb – aus einem uralten Baum gebaut, der vor etwa 30 Jahren in einem Unwetter umgestürzt war. Hier war ein Mann, der so viel durchlebt und ein vielfältiges Oeuvre geschaffen hatte, der sich jedoch vollkommen bewusst war, wie kurz die Zeitspanne eines Lebens tatsächlich ist. Wenn man einem jahrhundertealten Baum gegenübersteht, scheint – so stelle ich es mir zumindest vor – der Zeitrahmen der menschlichen Existenz zu schrumpfen.

Seit ich diese Frage zum ersten Mal hörte, habe ich bei nahezu jedem Instrument, das ich gebaut habe, darüber nachgedacht. Was hätte dieser Baum, diese Gitarre, uns zu sagen, wenn sie sprechen könnte? Oft bekomme ich Fragen zu bestimmten Holzarten zu hören: wo genau ein Baum gewachsen ist, oder welche Unterschiede es zwischen Bäumen derselben Art gibt, die in verschiedenen Ländern gewachsen sind. Es ist eine lustige Vorstellung: zwei Fichten, die in benachbarten Ländern wachsen und verschiedene Sprachen miteinander sprechen, nur weil ein Landvermesser auf einer Karte eine Linie gezogen hat, die die Landschaft entzweit. In Wahrheit haben viele Bäume eine Lebensspanne, die sich so sehr von unserer eigenen unterscheidet, dass sie sich nicht darum zu kümmern scheinen, wo wir unsere Grenzen ziehen. Und doch hat jeder dieser Bäume eine wirklich einzigartige Geschichte zu erzählen, die sich über jeden Faserlauf und jeden bunten Figurenwirbel hinweg offenbart und in unserer geliebten Gitarre zusammenkommt. Die Tatsache, dass jede Gitarre aus so vielen verschiedenen Bäumen aus allen Teilen der Welt hergestellt wird, ist fast schon zu offensichtlich. In einem einzigen Instrument können wir Hölzer aus den Tropen, den nördlichen Klimazonen, aus Europa, Asien, Ozeanien sowie Nord- und Südamerika erwarten. Es ist, als sei die Gitarre wie ein Spiegelbild der Vielfalt ihrer Spieler gebaut.

Die Gitarre wird seit jeher als Universalinstrument betrachtet, und ich denke, das hat damit zu tun, dass wir Menschen so manche Erfahrung gemeinsam haben und ein merkwürdiges Bedürfnis nach Kunst und Musik teilen. Merkwürdig deshalb, weil Musik auf den ersten Blick nicht unbedingt notwendig erscheint. Nahrung, Unterkunft und Sicherheit sehen wir allesamt als Grundbedürfnisse, und das zu Recht. Heutzutage bezeichnen wir sie gerne als „wesentliche Dienstleistungen“. Darum besteht ein großer Teil unseres Alltags darin, diese – und bestenfalls auch höhere – Bedürfnisse zu erfüllen. Aber wohin können wir uns wenden, wenn unsere Erfahrungen im Leben unsere bloßen körperlichen Bedürfnisse überholen? Effizienz oder Produktivität bieten wenig Trost, wenn wir versuchen zu verstehen, was um uns herum vor sich geht. Worte allein können dem Verlust, den wir empfinden, wenn ein Freund im jungen Alter von uns geht, keinen Ausdruck verleihen. Genauso unzureichend sind sie, wenn es darum geht, vollkommene und allumfassende Freude auszudrücken. Wenn es um das menschliche Erleben geht, sind Kunst und Musik kein Luxus mehr; sie werden zum lebenswichtigen Gut, zur Währung der Emotionen.

Wenn uns die Geschichte irgendetwas lehrt, dann ist es die Tatsache, dass sich Menschen in Zeiten großer Unsicherheit dem Realismus der selbstgemachten Musik zuwenden, um mit ihrer Familie, ihren Freunden, ihrer Gemeinschaft und ihren eigenen Gedanken in Verbindung zu treten. 

Als Instrument bietet die Akustikgitarre alles, was einen perfekten Begleiter zum Erzählen unserer Geschichten ausmacht: Tragbarkeit, Zugänglichkeit und Aufrichtigkeit, die dem menschlichen Geist freien Lauf lässt. Sie ist ein Gegenstück zur Losgelöstheit der virtuellen Realität. Die Gitarre kann als Ballast dienen, um unsere Gedanken und unsere Verbundenheit in einer von Sinnkrisen geprägten Zeit ins Gleichgewicht zu bringen. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass in den letzten Wochen und Monaten eine noch nie dagewesene Zahl von Menschen das Gitarrenspiel für sich entdeckt hat, da die ganze Welt momentan mit einer großen Unsicherheit zu kämpfen hat.

Es hat sich so viel verändert, und das so schnell, dass es scheint, als hätten wir noch nicht einmal genug Zeit gehabt, um ins Staunen zu geraten. Sogar unser Erlebnis von Live-Musik hat sich verändert. Als wir an einem klaren Aprilabend im Garten ums Lagerfeuer herumsaßen, bemerkte ein enger Freund, der das Musizieren zu seinem Beruf gemacht hat, dass er sich nicht sicher sei, wie es weitergehen würde, da große Menschenmassen nun mal zu seiner Branche gehörten. Aber auch wenn sich die Bühne verändert hatte, sangen wir unbeirrt unsere Lieder, um etwas auszudrücken, wofür Worte nicht ausreichten. Wenn uns die Geschichte irgendetwas lehrt, dann ist es die Tatsache, dass sich Menschen in Zeiten großer Unsicherheit dem Realismus der selbstgemachten Musik zuwenden, um mit ihrer Familie, ihren Freunden, ihrer Gemeinschaft und ihren eigenen Gedanken in Verbindung zu treten, und in diesen Tagen scheint es so, als durchlebten wir eine umfassende und frische Wiedergeburt des künstlerischen Schaffens.

Auch wenn wir die aktuelle Situation nicht vorhersehen konnten, haben wir vor einiger Zeit ein Projekt in Angriff genommen, um ein neues Musikinstrument verwirklichen, das uns heute passender erscheint, als wir es uns bei seiner Entstehung hätten vorstellen können. Unsere neue Grand Theater – oder GT, wie wir sie nennen – sollte eine „genau richtige“ Gitarre sein: ein Instrument, das leicht zu halten und zu spielen ist, ein Instrument, durch das man sich leicht ausdrücken kann. Sie ist als integrative Gitarre konzipiert – mit einem Klang, der erfahrene Spieler, neue Spieler und alle Spieler dazwischen gleichermaßen willkommen heißt. Sie soll eine Allzweckgitarre sein, um für sich selbst, Ihre Familie, Ihre Freunde, die wenigen, die vielen, für Fremde, die nur deshalb Fremde sind, weil Sie sich noch nicht kennen, Musik zu machen. Es ist eine Gitarre, auf der Sie Ihre Lieder teilen können, denn sie werden heute mehr gebraucht denn je, ob auf der Bühne oder am Lagerfeuer. Sie besteht aus Massivholz — manche Bäume sind jung, andere alt. Wenn wir uns jedes dieser Holzstücke ansehen und uns fragen, was sie sagen würden, wenn sie sprechen könnten, wissen wir, dass sie kein Wort sprechen können. Singen können sie gemeinsam aber bestimmt. Wir hoffen, dass Ihnen diese Instrumente ebenso viel Freude bereiten wie uns.

Andy Powers ist der Gitarrenbaumeister bei Taylor

Das Handwerk

Erneut Verbinden

Scrollen sie nach unten

Andy reflektiert den Gemeinschaftssinn, der ihn dazu inspiriert hat, Instrumente zu spielen und zu bauen, und wie Musik in einer Zeit der physischen Trennung neue Wege findet, Menschen zusammenzubringen

Diese Frage ließ mich kurz innehalten und darüber nachdenken, was genau ich da sah. Vor mir stand eine wunderschöne Bank aus einer einzigen Platte, die aus einem Mammutbaum geschnitten wurde. Der Mann, der diese ebenso scherzhafte wie unbeantwortbare Frage stellte – ein fast 70 Jahre älterer Freund von mir – hatte in seinem Leben mehr gesehen, als die meisten Menschen in zwei. Er hatte diese Bank – „ein einfacher Ort, um eine Weile zu sitzen“, wie er es mit großer Bescheidenheit beschrieb – aus einem uralten Baum gebaut, der vor etwa 30 Jahren in einem Unwetter umgestürzt war. Hier war ein Mann, der so viel durchlebt und ein vielfältiges Oeuvre geschaffen hatte, der sich jedoch vollkommen bewusst war, wie kurz die Zeitspanne eines Lebens tatsächlich ist. Wenn man einem jahrhundertealten Baum gegenübersteht, scheint – so stelle ich es mir zumindest vor – der Zeitrahmen der menschlichen Existenz zu schrumpfen.

Seit ich diese Frage zum ersten Mal hörte, habe ich bei nahezu jedem Instrument, das ich gebaut habe, darüber nachgedacht. Was hätte dieser Baum, diese Gitarre, uns zu sagen, wenn sie sprechen könnte? Oft bekomme ich Fragen zu bestimmten Holzarten zu hören: wo genau ein Baum gewachsen ist, oder welche Unterschiede es zwischen Bäumen derselben Art gibt, die in verschiedenen Ländern gewachsen sind. Es ist eine lustige Vorstellung: zwei Fichten, die in benachbarten Ländern wachsen und verschiedene Sprachen miteinander sprechen, nur weil ein Landvermesser auf einer Karte eine Linie gezogen hat, die die Landschaft entzweit. In Wahrheit haben viele Bäume eine Lebensspanne, die sich so sehr von unserer eigenen unterscheidet, dass sie sich nicht darum zu kümmern scheinen, wo wir unsere Grenzen ziehen. Und doch hat jeder dieser Bäume eine wirklich einzigartige Geschichte zu erzählen, die sich über jeden Faserlauf und jeden bunten Figurenwirbel hinweg offenbart und in unserer geliebten Gitarre zusammenkommt. Die Tatsache, dass jede Gitarre aus so vielen verschiedenen Bäumen aus allen Teilen der Welt hergestellt wird, ist fast schon zu offensichtlich. In einem einzigen Instrument können wir Hölzer aus den Tropen, den nördlichen Klimazonen, aus Europa, Asien, Ozeanien sowie Nord- und Südamerika erwarten. Es ist, als sei die Gitarre wie ein Spiegelbild der Vielfalt ihrer Spieler gebaut.

Die Gitarre wird seit jeher als Universalinstrument betrachtet, und ich denke, das hat damit zu tun, dass wir Menschen so manche Erfahrung gemeinsam haben und ein merkwürdiges Bedürfnis nach Kunst und Musik teilen. Merkwürdig deshalb, weil Musik auf den ersten Blick nicht unbedingt notwendig erscheint. Nahrung, Unterkunft und Sicherheit sehen wir allesamt als Grundbedürfnisse, und das zu Recht. Heutzutage bezeichnen wir sie gerne als „wesentliche Dienstleistungen“. Darum besteht ein großer Teil unseres Alltags darin, diese – und bestenfalls auch höhere – Bedürfnisse zu erfüllen. Aber wohin können wir uns wenden, wenn unsere Erfahrungen im Leben unsere bloßen körperlichen Bedürfnisse überholen? Effizienz oder Produktivität bieten wenig Trost, wenn wir versuchen zu verstehen, was um uns herum vor sich geht. Worte allein können dem Verlust, den wir empfinden, wenn ein Freund im jungen Alter von uns geht, keinen Ausdruck verleihen. Genauso unzureichend sind sie, wenn es darum geht, vollkommene und allumfassende Freude auszudrücken. Wenn es um das menschliche Erleben geht, sind Kunst und Musik kein Luxus mehr; sie werden zum lebenswichtigen Gut, zur Währung der Emotionen.

“Obwohl Gemeinschaften gezwungen sind, sich zu trennen, findet die Kreativität der Musiker neue Kanäle, um sich entfalten zu können”

“Obwohl Gemeinschaften gezwungen sind, sich zu trennen, findet die Kreativität der Musiker neue Kanäle, um sich entfalten zu können”

Neue musikalische Verbindungen knüpfen

Nachdem ich ein Leben in diesen Gemeinschaften geschaffen habe, scheint die durch eine Pandemie erzwungene Störung besonders beunruhigend. Wenn man alleine in einer Werkstatt ist kann die Arbeit fortgesetzt werden, aber wenn Musik Veranstaltungen abrupt beendet werden, so notwendig solche Aktionen auch sein mögen, entsteht ein spürbares Gefühl des Verlustes. Es fühlt sich an, als hätte ein mysteriöses Vakuum den Zweck verschluckt, der einen Gitarrenbauer antreibt.

Doch so schnell Gemeinschaften gezwungen sind, sich zu trennen, findet der kreative Geist der Musiker neue Kanäle, durch die sie fließen können. Überall auf der Welt haben Musiker aller Stilrichtungen und Vita ihre Kunst von den Konzertbühnen zurück in ihre eigenen Wohnzimmer und Innenhöfe gebracht um weiterhin Ihre Songs, teilweiße mit veränderter Botschaft zu teilen. Es scheint passend, dass die große Flut der musikalischen Verbindung nicht einmal durch physische Distanz eingeschränkt werden kann. Genau wie der Lauf eines Ozeans dient die unterbrechende Blockade nur dazu, den Fluss um das Hindernis herum zu leiten, während nach neuen Wegen gesucht wird, um voranzukommen.

“Wir brauchen die Gemeinschaft der Musiker mehr denn je, wenn wir versuchen, die Welt um uns herum zu verstehen.”

Dies ist die Erzählung von Musik und Musikern. Im Laufe der Geschichte wurde Musik verwendet, um unsere Geschichten, Hoffnungen, Träume, Sorgen und Ängste zu teilen. Wir singen von der Realität und wie wir Sie uns wünschen. Gertrude Stein schrieb: „Das Thema Kunst ist das Leben, das Leben, wie es tatsächlich ist; aber die Funktion der Kunst ist es, das Leben besser zu machen. “

Wir brauchen die Gemeinschaft der Musiker mehr denn je, wenn wir versuchen, die Welt um uns herum zu verstehen, so wie wir es in jedem Zeitalter, Krieg und jeder Pandemie getan haben. Ein Blick in vergangene Epochen erinnert uns daran, dass es Musikern immer gelungen ist, über jedes verfügbare Forum oder Medium Ihre Musik zu teilen. Wir können uns möglicherweise nicht persönlich versammeln, um zuzuhören, zu singen und zu spielen, aber wir können uns über die neuesten digitalen Kommunikationsmittel verbinden. Während wir uns sehr auf Zeiten freuen, in denen wir uns wieder persönlich um ein Feuer, ein Mikrofon oder eine Bühne versammeln, können wir diese modernen Plattformen nutzen, um unsere Geschichten und Lieder zu teilen, da diese geschätzten Geschenke der Wind sind, der unser Segel füllt und uns ermutigt weiterzumachen.

Tatsächlich habe ich begonnen, (virtuell) eine neue Community über Instagram (@andytaylorpowers) in der kleinen Werkstatt hinter meinem Haus willkommen zu heißen. In diesem Raum arbeite ich an meinen Ideen, Designs und Methoden die schließlich zu Instrumenten werden, die wir als Taylor Guitars herstellen. Ich sehe darin zwar keinen Ersatz für die greifbare Erfahrung die man macht wenn man durch die Tür einer Werkstatt geht und den kreativen Arbeitsbereich eines Handwerkers betritt aber hoffentlich bieten einige der Überlegungen, die ich in meiner neuen Videoserie „Andy’s Workshop“ teile, einen Einblick in einige meiner kreativen Denkprozesse.

In dieser ungewöhnlichen Zeit haben wir bei Taylor die Flut unserer Ideen gesammelt, die sich auch in schwierigen Zeiten finden. Der Schock eines störenden Ereignisses kann einen Silberstreifen sein, indem etablierte Bräuche und vorgefasste Ideen entfernt werden und ein weiter Raum für neue Gedanken frei wird. Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Gitarren, die wir in den kommenden Monaten herstellen werden unter erschwerten Bedingungen gebaut werden. Dennoch werden wir jede Kreativität, Wissen und unsere Erfahrung im Instrumentenbau dazu nutzen um Musikern Weltweit eine vielfältige und expansive Stimme bieten zu können, damit sie ihre dringend benötigten Songs mit uns allen teilen können.

Andy Powers 
Meister-Gitarrendesigner